Berichte

  • Männer I:
    Landesliga-Relegation 2018
    27. Mai 2018 von Christian Fleischer

    Punktlandung in Schierstein folgt Drama in Friedberg

    Was war das für eine Landesliga-Relegation 2018! Über 1200 Zuschauer sehen zwei packende Relegationsspiele (30:30 und 29:29) und erleben die volle Palette an Emotionen dieses so großartigen Sports. Beide Mannschaften haben den eigenen Fans und allen anderen Interessierten in diesen beiden Spielen gezeigt was Handball ausmacht: Emotionen, Leidenschaft, Kampf und Begeisterung. Beide Spiele waren Werbung für den Handballsport und bei aller sportlichen Rivalität geprägt von Fair Play und gegenseitigem Respekt. Was beide Fanlager – vor allem aber das Schiersteiner Publikum in diesen beiden Spielen auf die Beine stellte, das war schon außergewöhnlich. Und die Akteure werden die Stimmung sicher NIE vergessen. Über die Spiele und das Drama in Friedberg wurde in den lokalen Zeitungen schon alles geschrieben, daher hier nur noch mal an alle Fans, Unterstützer und Freunde des Schiersteiner Handballs:

    DANKE !

    Das Team wird nun noch einige Tage trauern, bevor man dann gemeinsam nach Mallorca fliegt und den ganzen Frust gemeinsam wegfeiert, -tanzt und -trinkt. Vorbereitungsbeginn zur kommenden Runde ist auch erst am 10.7. nach dem Schiersteiner Hafenfest. Diese längere Pause haben sich die Jungs wahrlich verdient. Ab dem Hafenfest freuen wir uns schon darauf, Euch Fans wieder zu sehen und über die (fast) legendäre Saison 2017/18 zu fachsimpeln.

    Eure M1

    ^

  • Männer I:
    Vorbericht Landesliga Relegation
    18. Mai 2018 von Christian Fleischer

    Nun steht es also fest: die TG Friedberg ist der Relegations-Gegner der TG Schierstein. Die TG Friedberg war rein sportlich der Meister der BOL Gießen, bekam jedoch wegen fehlender Schiedsrichter 2 Punkte Abzug und landete somit punktgleich mit der TSF Heuchelheim auf Rang 1. In den darauf folgenden Entscheidungsspielen unterlagen die Friedberger den wie entfesselt aufspielenden Heuchelheimern zweimal.

    Die TG Friedberg ist als Aufstiegsfavorit in die BOL Saison 2017/18 gegangen, gelang es doch den Verantwortlichen, die komplette Landesliga-Mannschaft trotz des (denkbar knappen) Landesliga-Abstiegs zusammenzuhalten und gar noch zu verstärken. Dieser Favoritenrolle wurde die TG auch gerecht, blieb 22!! Spiele am Stück ungeschlagen und sah vier Spieltage vor Rundenende schon wie der sichere Meister und Aufsteiger in die Landesliga aus. Doch eine Niederlage in Kleenheim II, die 2 Punkte Abzug wegen fehlender Schiedsrichter und die 4-Tore Niederlage in Heuchelheim führten zur jetzigen Situation.

    Die Haupttorschützen der TG Friedberg sind mit Avemann (178 Tore), Petrosanec (157 Tore) und Zinnel (114 Tore) schnell ausgemacht, doch ist der gesamte Kader sehr ausgeglichen und spielstark.

    Unser Team freut sich auf die beiden nun am 25.5. und 27.5. anstehenden Spiele und will aus einer jetzt schon überragenden Saison eine legendäre machen. Eine Schiersteiner Männer-Mannschaft hat schließlich zuletzt 1991 bezirksübergreifend gespielt. Das gesamte Team schaute sich das Hinspiel der Gießener Relegation an und ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst und kann dennoch selbstbewusst in die Spiele gehen. Diese Chance auf die Landesliga hat sich das Team durch konstant gute Leistungen in Training und der Saison verdient und kann ohne jeglichen Druck in die Spiele gehen. Das Team bereitet sich gerade gewissenhaft auf die beiden letzten Spiele der Saison vor, bevor anschließend eine längere Pause ansteht. Diese hat sich das Team-unabhängig vom Ausgang der Relegation- verdient. Bis auf Schafmeister, der noch an der Bänderverletzung aus dem vorletzten Saisonspiel laboriert und dessen Einsatz fraglich ist und Nils Moller, der schon im lange geplanten USA Aufenthalt ist, ist der gesamte Kader an Board.

    Hier die Spieltermine:
    Freitag, 25.5.2018 / 20.15 Uhr
    TG Schierstein – TG Friedberg
    Sporthalle Schelmengraben

    Sonntag, 27.5.2018 / 17.00 Uhr
    TG Friedberg – TG Schierstein
    Halle am Seebach
    61169 Friedberg

  • Männer II:
    TG Eltville II : TGS  20:19 (12:13)
    05. Mai 2018 von Christian Fleischer

    Unnötige Niederlage zum Saisonende

    Leider dachte wohl die Mannschaft das wir das Spiel locker gewinnen. Anders ist die Einstellung der TG Recken nicht zu erklären. Wie wechselten zwar munter durch, jeder bekam seine Spielanteile,allerdings darf das keine Entschuldigung sein. Viel zu fahrlässig gingen wir mit unseren Angriffen um, nicht beherzt genug in den Aktionen und unkonzentriert im Abschluss. Gegen 20 Gegentore kann mann eigentlich nichts sagen, aber dennoch war auch hier der ein oder andere Treffer vermeidbar. Zu Ende kam es wie es kommen musste, wir verloren das belanglose Spiel mit einem Tor.

    Trotzdem sind wir mit der Saison und dem Tabellenplatz zufrieden und können dieses schlechte Spiel unsererseits schnell abhaken.

    Für die TGS spielten:
    Sebastian Häuser (4/2), Zeljko Filipas (1), Linus Schatz (1), Dennis Reimann (), Dominik Mühlhaus (1), Chris Charisse (2), Dennis Bimer (2), Helmut Geiss (Tor), Jan Künzl (2), Piere Geier (Tor), Paul Bonin (Tor), Lothar Klug (2), Niko Breitsch (1), Dennis Fischer (3)

    Schiedsrichter: Michael Ziegler

    ^

  • Männer I:
    TuS Dotzheim II : TGS  17:25 (10:12)
    05. Mai 2018 von Christian Fleischer

    Bessere Bank bringt Derbysieg / Nun heißt es RELEGATION !

    Es kam, wie vermutet: die TG Schierstein gewann das Derby gegen Dotzheim 2, doch auch Goldstein/Schwanheim siegte zeitgleich in Idstein. Somit heißt der Meister der BOL und somit direkter Aufsteiger in die HHV Landesliga Mitte HSG Goldstein/Schwanheim.

    Die TG Schierstein sagt Herzlichen Glückwunsch! Über die gesamte Saison war die HSG das stabilste Team der BOL und ist ein verdienter Meister.

    Die Jungs vom Hafen haben es nach dem Spiel dennoch so richtig krachen lassen. Schließlich wurde die erste BOL Saison mit sensationellen 44:8 Punkten beendet, worauf das Team sehr stolz sein kann. Bis in die frühen Morgenstunden wurde der Rundenabschluss mit reichlich Flüssigkeit, Grillen, diversen Haus-, Pool- und Diskothekbesuchen gebührend gefeiert und über die Saison, die anstehenden Relegationsspiele, die Mallorca-Abschlussfahrt und einige andere Themen vortrefflich gefachsimpelt.

    Das Spiel gegen Dotzheim ist schnell erzählt: in Halbzeit 1 scheiterte man oft am gut aufgelegten Gästetorhüter, in Halbzeit 2 musste dieser Zur Ersten Mannschaft und man gewann dann auch souverän. Die bessere Bank war ebenso auschlaggebend für den Derbysieg, der ab der 35. Minute in trockenen Tüchern war. Nils Moller und Carsten Kremer spielten stark.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-45.), D. Carl (45.-60.), Schubert 6, Kovacs 5/2, Kremer 4, Bienefeld 4, Kocak 3, N. Moller 2, Frohn 1, Hunstein, Wichmann, Kilian, Offermanns

    Nun heißt es also Relegation.

    Da im Bezirk Gießen nun aber erst noch zwei Entscheidungsspiele (11. Und 13.5.) die Meisterschaftsentscheidung herbeiführen müssen, müssen sich unsere Jungs noch etwas gedulden, bis die Relegation ansteht. Bis dahin wird das Trainerteam Fleischer/Leukel mit Bedacht die kommenden Trainingswochen gestalten, so dass alle Spieler fit in diese Spiele gehen können.

    Das gesamte Team freut sich auf zwei Duelle mit einer sicherlich extrem starken Gießener Mannschaft. Das Team wird sich nun gewissenhaft auf die Spiele vorbereiten…solche Spiele hat man schließlich nicht alle Jahre und werden sicherlich ein Highlight in der Karriere der Spieler sein.

    Ein Vorbericht folgt, wenn Gegner und Spieltermine feststehen…

  • Männer I:
    TGS : MSG Niederhofheim/Sulzbach  28:24 (13:14)
    28. April 2018 von Christian Fleischer

    Starke Schlussphase bringt Sieg und BOL-Show-Down am letzten Spieltag Goldstein/Schwanheim nun unter Zugzwang

    Es war das erwartet schwere Spiel der Hafenstädter gegen das junge Team aus dem Taunus. In der gesamten ersten Hälfte war die Partie ausgeglichen, in Halbzeit Zwei auch noch bis zur 50. Spielminute…kein Team konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen. Doch in der Schlussphase gingen den Gästen die Kräfte aus. Die TG nutzte das aus und siegte am Ende mit 28:24 gegen starke Gäste. Vor allem die rechte Angriffsseite mit Schubert (14 Treffer) und Renner (4 Treffer) drückte dem Spiel ihren Stempel auf. Dazu war in Halbzeit Zwei der Deckungsverband umgestellt und hatte wesentlich besseren Zugriff auf die Schlag- und Sprungwürfe der Gäste. Dahinter war Sören Moller ein sicherer Rückhalt. Einziger Wermutstropfen: Der A-Jugendliche Simon Schafmeister knickte in seinem ersten BOL-Spiel unglücklich um und erlitt wohl einen Bänderriss. Gute Besserung, Simon!

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-60.), P. Bonin (n.e.), Schubert 14/2, Kovacs 5/1, Renner 4, Kocak 1, Frohn, Hunstein, Kilian 3, Kremer, Wichmann 1, Bienefeld, N. Moller, Schafmeister

    So kommt es nun am letzten BOL-Spieltag tatsächlich zum nicht mehr für möglich gehaltenen und doch so erhofften Show-Down im Fernduell um den direkten Aufstieg in die HHV Landesliga-Mitte. Hierbei hat nun die TG den vermeintlich leichteren Gegner, wobei auch das Derby gegen den TuS Dotzheim II natürlich erst gewonnen werden muss. Die HSG Goldstein/Schwanheim hat weiterhin Alles in eigener Hand und kann bei einem Sieg in Idstein den Aufstieg klar machen. Doch das Auswärtsspiel bei der heimstarken TV Idstein wird noch mal ein echter Pfüfstein.....der TVI schlug zu Hause u.a. die TGS Langenhain mit 38:34. Die HSG Goldstein/Schwanheim hatte nach unserer Niederlage in Langenhain den Aufstieg schon so gut wie sicher und brachte sich selbst durch die überraschende Heimniederlage gegen die MSG Sulzbach/Niederhofheim in die jetzige Lage, am letzten Spieltag unbedingt punkten zu müssen!

    Die TG Schierstein drückt natürlich den Mannen vom Hexenturm alle Daumen, doch akzeptiert und respektiert bei einem Sieg Goldstein/Schwanheims deren Leistung und wünscht dieser dann viel Glück in der Landesliga.

    Für Spannung ist also gesorgt....kommt also alle am Samstag, 5.5. um 16:30 Uhr in die Sporthalle Schelmengraben, um beim letzten regulären Spiel der BOL-Saison 2017/18 dabei zu sein. Derbytime!

    Und wer weiß, vielleicht wiederholt sich ja die Geschichte und die TGS wird wie im Vorjahr in allerletzter Sekunde noch Meister? Anschließend an die Partie werden auf jeden Fall die Handys gezückt und auf die Ergebnisse aus den Hallen in Idstein, Friedberg und Dilltal geschaut. Es wird also mit Sicherheit ein langer Handball-Abend in der Schelmengrabenhalle. Sei dabei!

    ^

  • Männer II:
    TGS : PSV Grün-Weiß Wiesbaden  22:25 (13:12)
    28. April 2018 von André Häuser

    Spitzenspiel verloren

    Was für ein Show down...Der Sieger sollte wohl die Mannschaft sein, die die Relegationsspiele beschreiten wird. Wir sind mit dem nötigen Ehrgeiz, aber auch einer nötigen Gelassenheit in diese Partie gegangen, schließlich hatten wir bis dato schon mehr erreicht als vor der Saison erwartet. Die Gäste die unbedingt aufsteigen wollen, hatten uns in den vergangenen Wochen mehrfach beobachtet, hatten vermeintlich mehr Druck. Wir erwischten den besseren Start, führten 4:1, ehe der Gegner sich langsam berappelte. Bis zur Pause war das Spiel dann nicht mehr nur von den Toren sehr ausgeglichen, sondern auch von den Spielanlagen. Mehrere Unterzahlsituationen (teilweise doppelt) und sogar die berechtigte rote Karte gegen Simon, hinderten uns nicht daran knapp mit 13:12 in die Pause zu gehen. Nach Wiederanpfiff war das Spiel bis Mitte der 2.Halbzeit weiterhin sehr ausgeglichen und spannend. Dies merkten auch die ca. 120 Zuschauer, die jeweils ihre Mannschaften lautstark anfeuerten. Doch dann musste Seppel aufgrund seiner 3. Zeitstrafe ebenfalls vorzeitig die Platte verlassen, eine Schwächung die nicht mehr auszugleichen war. Wir kämpften zwar wie die Bären, deckten etwas offensiver, aber das Glück und die fehlenden Möglichkeiten im Rückraum waren nicht mehr auf unserer Seite. Auch die 9:3 Zeitstrafen gegen uns, spielten den Gästen in die Karten.

    So bleibt nur noch zu sagen, dass es ein schönes Erlebnis für alle Beteiligten war, mit einem gut leitenden Schiri und Grün Weiß verdient gewann. Eine sehr sympatische Truppe um ihre Trainer, denen der mögliche Aufstieg zu gönnen wäre.

    Für die TGS spielten:
    Josef Komora(4), Sebastian Häuser (4), Zeljko Filipas (), Sven Hamann (), Simon Schafmeister (2), Karsten Pfeffer(3), Linus Schatz (1), Dennis Reimann (), Dominik Mühlhaus (1), André Häuser (3/1), Steffen Zander (), Chris Charisse (2), Dennis Bimer (ne), Helmut Geiss (Tor), 2 Tore wurden von den Zeitnehmern nicht notiert.....

    Spielfilm: 4:1, 6:6, 8:10, 11:11, 13:12 - 16:16, 19:19, 21:22, 21:24, 22:25
    Siebenmeter: 2/1 - 5/4
    Gelbe Karten: 3 – 3
    Zwei Minuten: 8 – 3
    Rote Karten 2 - 0
    Schiedsrichter: Dirk Zimmerschied

  • Männer I:
    TSG Ober-Eschbach : TGS  26:27 (14:13)
    22. April 2018 von Christian Fleischer

    Kraftakt lässt TGS weiter träumen....

    Puuh…das war ein wahrer Kraftakt und ein Sieg des Willens. Harte Arbeit. Bei 35 Grad in der Halle. Noch einige Minuten nach Spielschluss waren die Strapazen der vorherigen 60 Minuten den Spielern anzumerken. Glücklich, aber abgekämpft verließen die Krieger die Sporthalle. Was zählt sind die Punkte…und die wurden im Doppelpack mit an den Hafen entführt. Und darauf kann das Team stolz sein.

    Nicht so sehr auf die spielerische Leistung - das kann das Team deutlich besser - doch im Sport und speziell im Handball zählen eben Einstellung, Wille, Kampfgeist, Teamgeist, Entschlossenheit, Mut, die Fähigkeit, mit Rückschlägen umzugehen, Glaube an sich u.a. sehr viel mehr als reines Talent…und das alles zeigte die Mannschaft um den wieder bärenstarken Kreisläufer Berkan Kocak eindrucksvoll.

    Es war ein Spiel, in dem die Hafenstädter einen super Start erwischten und die Gastgeber beim 9:3 deutlich in die Grenzen verwies. Doch plötzlich wurde fahrlässig mit Einwurfchancen umgegangen, gleich zwei Gänge zurückgeschaltet und sich nicht mehr an die taktische Marschroute gehalten. Der Gastgeber wurde quasi zur Aufholjagd eingeladen- und dieser ließ sich nicht zweimal bitten- führte zur Halbzeit gar mit 14:13.

    Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte der berühmte Schalter nun nicht mehr umgelegt werden und die TSG Ober-Eschbach, angeführt vom wurfstarken Yvon Kamgaing, blieb stets in Führung. Doch mit der roten Karte gegen diesen (3x2 Minuten) in Min. 50 und zwei, drei guten Aktionen am Stück kam das Selbstvertrauen zurück in das Gästeteam, das beim 23:20 schon auf der Verliererstraße war. Was nun folgte, war eine Riesen-Energieleistung des gesamten Teams. Mit unbändigen Willen wurde die Wende nun herbeigekämpft. In Minute 52 bekam man das letzte Gegentor und traf noch drei mal zum glücklichen, aber aufgrund der Einstellung verdienten Auswärtssieg. Bestnoten verdienten sich Lukas Hunstein in der Deckung, Marvin Renner in beidem, Heiko Bienefeld und Berkan Kocak im Angriff.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-15./30.-45.) P. Bonin (15.-30./45.-60.), Bienefeld 8, Kocak 6, Renner 4, Schubert 3, Kovacs 3/1, Wichmann 1, Kilian 1, N. Moller, Kremer, Offermanns

    Nun sind es noch zwei Spieltage in der BOL…und es bleibt ein Kopf an Kopf Rennen der beiden dominierenden Teams der Liga. Nächste Woche empfängt die HSG Goldstein/Schwanheim den TV Breckenheim II, die Hafenstädter empfangen im Schelmengraben die gefährliche HSG Niederhofheim/Sulzbach, die vor zwei Wochen mit 8 Toren in Goldstein gewannen! Das Team um Torwart Sören Moller ist also vor dem Gegner gewarnt und ist gewillt, das Meisterschaftsrennen auch am letzten Spieltag noch offen zu gestalten. Dazu muss aber ein Sieg her…mit unseren Fans im Rücken soll das letzte Heimspiel der Saison noch mal ein Highlight werden. Anpfiff zu dieser Partie ist um 18.00 Uhr im Schelmengraben. Als „Vorspiel“ findet um 16.00 Uhr das Verfolgerduell der C-Klasse zwischen der TGS II und Grün-Weiss-Wiesbaden statt. Das Team von Andre Häuser braucht einen Sieg, um den 2. (Aufstiegs-Relegations-Teilnahmeberechtigenden) Platz zu sichern. Es lohnt sich also am Samstag, in den Schelmengraben zu kommen!!

    Es freut sich auf Euch die Erste und die Zweite !!

    ^

  • Männer I:
    TGS : TG Rüsselsheim  30:21 (15:10)
    14. April 2018 von Christian Fleischer

    Starke Mannschaftsleistung / Schon am viertletzten Spieltag BOL Platz 2 gesichert

    Das war eine beeindruckende Leistung, die die Hafenstädter am Samstagabend im Schelmengraben auf das Parkett legten. Konsequent arbeitend und (aus-) helfend in der Deckung, flexibel und durchschlagskräftig im Angriff. Dazu ein glänzend aufgelegter Sören Moller im Gehäuse und wieselflinke Außenspieler, die die „Laufschuhe“ anhatten. Das machte allen Spielern und auch Zuschauern sichtlich Spaß. Dabei war der Gast aus Rüsselsheim mit 15:3 Punkten im Rücken mit viel Selbstvertrauen angereist und zeigte auch eine ansprechende Leistung. Doch die Mannen um Kapitän Frohn machten von Beginn an deutlich, dass sie sich den 2. Tabellenplatz gleich bei der ersten Möglichkeit sichern wollen. Und das taten sie auch. Über 7:3 zog man erstmal davon, um sich aber prompt etwas zu sicher zu fühlen und beim 8:9 wieder einfangen zu lassen. Kurzes Schütteln und weiter machen. Vor allem in der Abwehr wurde hervorragend gedeckt, sich gegenseitig geholfen und die Rüsselsheimer Hauptakteure immer wieder entscheidend gestört. Der in Langenhain so schmerzlich vermisste Abwehrchef Hunstein war wieder mit von der Partie und gab seinen Nebenleuten spürbar Sicherheit. Beim 15:10 wurden die Seiten getauscht. Nach der Halbzeit dann das schnelle 19:12 und der Gast aus Rüsselsheim steckte zwar nie auf, konnte aber nicht mehr entscheidend verkürzen. Spätestens beim 26:15 war die Partie entschieden.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-55.), P. Bonin (55.-60.), Kovacs 8/3, Bienefeld 6, Schubert 5, Kocak 3, Kremer 1, Wichmann 3, Renner 2, Frohn 2, Hunstein, N. Moller

    Somit brachte der Aufsteiger das Kunststück fertig, schon vier Spieltage vor Schluss den 2. Tabellenplatz in der BOL Wiesbaden/Frankfurt nun auch rein rechnerisch unter Dach und Fach zu bringen. Dies alleine ist schon ein großer Erfolg! Wurde der Aufsteiger doch nur mit 2 neuen Spielern verstärkt. Diese allerdings sind echte Hochkaräter und absolute Glücksgriffe für die TG Schierstein. Mit Moritz Schubert und Fabian Kovacs verstärkt war Insidern klar, dass die TG kein normaler Aufsteiger sein wird und sicher nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben wird. Dass es aber eine solch gute Saison werden wird, das haben wohl nur die wenigsten Optimisten erwartet. Dabei hat sich nicht nur jeder Einzelne, sondern das ganze Team als solches weiterentwickelt.

    Was nun noch kommt, ist reine Zugabe…die HSG Goldstein/Schwanheim hat durch ihre überraschende Niederlage gegen die HSG Niederhofheim/Sulzbach den (BOL-Meister-)Sack zwar noch nicht endgültig zugemacht, doch hat sie immer noch alles in eigener Hand. Dazu - zumindest in den beiden kommenden Partien - das wesentlich leichtere Restprogramm.

    Restprogramm der HSG Goldstein/Schwanheim

    TuS Dotzheim II (A), TV Breckenheim II (H), TV Idstein (A)

    Restprogramm der TG Schierstein
    TSG Ober-Eschbach (A), HSG Niederhofheim/Sulzbach (H), TuS Dotzheim II (A)

    Die TG Spieler freuen sich auf hoffentlich spannende kommende Spiele, in denen sie nun befreit aufspielen können. Platz 2 kann diesem Team keiner mehr nehmen. Und das hat sich das Team verdient: Dienstag wird gekickt! Zumindest etwas länger als sonst..... :-)

  • Männer II:
    TGS : TG Rüsselsheim III  37:32 (21:19)
    14. April 2018 von André Häuser

    Gegen starken Gegner gewonnen

    Für die Mannen vom Hafen war dieser Sieg keine Selbstverständlichkeit. Die Gäste reisten mit einer ganz jungen hungrigen Mannschaft an, mit dieser Formation würden sie lockker mit um die Meisterschaft spielen. Somit kann man sagen das dieses Spiel erneut sehr hochklaasig war. Vor allem das Tempo war enorm hoch. Den besseren Start erwischten wir und gingen folgerichtig mit 15:8 in Front Doch dann kam erneut der Abwehr Schlendrian ins Spiel und konnten so nicht mehr unser Tempospiel fortsetzen. Auch unsere Torhüter erwischten abermals keinen guten Tag, was nicht als Vorwurf gilt, schließlich waren Sie schon oft genug Garanten. Die ersten 15 Minuten der 2.Hälfte waren sehr ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für den Gast, der folgerichtig in Front ging. Nun hielt Piere dann doch den ein oder anderen wichtigen Ball und vorne wurde wieder konsequenter abgeschlossen. So konnten wir das Spiel dann doch mit 5 Toren gewinnen, was sich einfacher anhört als es tatsächlich war. Ein tolles Debut gab Josef und die Partie wurde von einem sehr gutem Schiri geführt.

    In 2 Wochen nun die Partie gegen Grün Weiß, mal sehen was geht.....

    Für die TGS spielten:
    Josef Komora(4), Sebastian Häuser (5/2), Zeljko Filipas (), Piere Geier (Tor), Sven Hamann (5), Simon Schafmeister (12), Karsten Pfeffer(1), Linus Schatz (), Paul Bonin (Tor), Jan Künzl (4), Dennis Reimann (3), Patrick Fischer (), Dominik Mühlhaus (), Dennis Fischer (2)

    Spielfilm: 5:2, 15:8, 15:11, 17:15, 21:19 - 23:23, 24:25, 28:26, 32:30, 37:32
    Siebenmeter: 3/2 - 4/2
    Gelbe Karten: 2 - 2
    Zwei Minuten: 3 - 3
    Schiedsrichter: Oliver Heide

    ^

  • Männer I:
    TGS Langenhain : TGS  30:20 (12:12)
    08. April 2018 von Christian Fleischer

    Schwache 2.Hälfte besiegelt Niederlage / Ab jetzt geht es um Platz 2

    Im Spiel gegen die heimstarke TGS Langenhain erwischte die TG in Hälfte 2 einen gebrauchten Tag und ließ sich vom Gastgeber den berühmten Schneid abkaufen. Zudem konnten die quirligen Angreifer aus Langenhain um Sebastian Loyal einfach nicht gestoppt werden. Lukas Hunstein fehlte in der Deckung an allen Ecken und Enden und im Angriff agierten die Hafenstädter in Halbzeit 2 nicht diszipliniert genug. Das ist die eine Sicht der Dinge.

    Die andere: gleich mehrere äußerst fragwürdige Entscheidungen der Schiedsrichter Beier/Kessler in Halbzeit 2 (darunter gleich drei Zeitstrafen gegen die Bank, mehrere äußerst fragwürdige 7m Entscheidungen für die Heim-Mannschaft und vor allem NULL progressive Bestrafung von „griechisch-römischen“ Abwehrverhalten im 1:1 der Langenhainer) lassen aus TG Sicht einen faden Beigeschmack an diesem Sieg. Hier gibt es keinen Vorwurf an die Langenhainer Spieler, die nur das umsetzten, was die Schiedsrichter auf ihrer Seite zuließen.

    Glückwunsch an die HSG Goldstein/Schwanheim, der der direkte Aufstieg bei 2 Punkten Vorsprung + gewonnener direkter Vergleich nun nicht mehr zu nehmen ist. Somit geht es für die TG nun darum, in den ausstehenden vier Partien noch einmal zu punkten, um so den 2. Tabellenplatz, der für die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur HHV-Landesliga-Mitte berechtigt, auch rein rechnerisch klar zu machen. Den ersten Matchball hierzu hat die TG am kommenden Samstag, wenn die TG Rüsselsheim im Schelmengraben zu Gast ist. Anpfiff zu dieser Partie ist um 18.00 Uhr.

    Für die TGS spielten:
    P.Bonin (1.-20./45.-60.), S. Moller (20.-45.), Kovacs 8, Schubert 4, Kremer 2, Frohn 1, Kocak 2, Kilian 3, Wichmann, N. Moller, Offermanns, Bienefeld, Renner

  • Männer II:
    TV Breckenheim III : TGS  33:27 (20:13)
    08. April 2018 von André Häuser

    Hochklassisches C Klasse Spiel

    Für die Zuschauer ein echt schönes Spiel, welches mit wenig technischen Fehlern ausgestattet war. Spannung kam allerdings nur am Anfang auf, ab Mitte der 1.Halbzeit konnten sich die Breckos immer mehr absetzen und führten schon zur Halbzeit mit 7 Toren. Grund dafür war leider wieder einmal die mangelhafte Deckungsarbeit. In Halbzeit 2 stabilisierte sich die Deckung zwar, aber mehr als 5 Tore kamen wir nicht mehr an den Tabellenführer heran. Dennoch können wir mit dem Spiel zufrieden sein, es hat ein wirklich starker Gegner gewonnen.

    Für die TGS spielten:
    Chris Charisse (), Sebastian Häuser (12/4), Zeljko Filipas (), Piere Geier (Tor), Sven Hamann (3), Simon Schafmeister (6), Dennis Bimer(), Linus Schatz (), Paul Bonin (Tor), Jan Künzl (3), Dennis Reimann (), Patrick Fischer (2), Dominik Mühlhaus (1), Dennis Fischer ()

    Spielfilm: 3:3, 6:5, 12:7, 14:10, 18:12, 20:13 - 23:14, 25:19, 26:21, 30:25, 33:27
    Siebenmeter: 3/2 - 5/4
    Gelbe Karten: 2 - 1
    Zwei Minuten: 1 - 0
    Schiedsrichter: F. Raddatz

    ^

  • Männer II:
    TGS : Limburger HV  26:22 (10:9)
    24. März 2018 von André Häuser

    Nicht gut, aber 2 Punkte

    Gut das unser Kader so groß ist und uns die vielen Absagen unter der Woche nicht weiter schmerzten. Deshalb war die Devise:Gewinnen egal wie. Doch taten wir uns erneut schwer mit der Verwertung unserer Torchancen. So lagen wir zurecht mit 5:9 hinten, obwohl wir recht ordentlich Abwehr spielten. Eine Auszeit und ein fast komplettes Umstellen der Mannschaft besiegelte die Wende. Wir kassierten kein Tor mehr bis zur Halbzeit zúnd konnten selber 5 erzielen. Deshalb gingen wir genau so in Halbzeit 2. Ständig lagen wir mit 1-2 Toren in Frontund beim 19:16 glaubten wir schon das Spiel im Griff zu haben. Doch weit gefahlt, der Gegner gab sich nie auf und kämpfte sich auf 20:20 heran. Abermals eine Auszeit, mit einer leichten Umstellung besiegelte unseren Heimerfolg.

    Für die TGS spielten:
    Chris Charisse (), Boris Dötsch (), Sebastian Häuser (6/4), Zeljko Filipas (), Piere Geier (Tor), Karsten Pfeffer (2), Simon Schafmeister (6), Franz Riehl (2), Berkan Kocak (5), André Häuser (3), Dennis Bimer(n.e.), Linus Schatz (1), Niko Breitsch (), Paul Bonin (Tor)

    Spielfilm: 2:5, 5:6, 5:9, 10:9 - 11:9, 17:15, 19:16, 20:20, 24:21, 26:22
    Siebenmeter: 4/4 - 5/3
    Gelbe Karten: 3 - 3
    Zwei Minuten: 4 - 4
    Schiedsrichter: Matthias Köpcke

  • Männer I:
    TGS : HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten  24:19 (11:10)
    22. März 2018 von Christian Fleischer

    Hauptsache gewonnen !

    „Hauptsache gewonnen!“…das war der am meisten gefallene Satz nach dem Spiel am Donnerstagabend im Schelmengraben. Die 150 Zuschauer (für Donnerstagabend überragend), Spieler und das Trainerteam waren sich schnell einig…das war kein Handball-Leckerbissen.

    Aber auch solche Spiele muss man gewinnen…und das taten die Jungs. Die HSG aus dem Taunus lief mit stark ersatzgeschwächter Mannschaft auf und machte dem Favoriten 50 Minuten das Leben schwer. Lang vorgetragene Angriffe, und schnelle 1:1 Spieler, dazu ein überragender Schlussmann…der Gast spielte diszipliniert und war ein wirklich zäher, unbequemer Gegner.

    Dabei erwischte die TG mit dem 6:2 den besseren Start, verpasste es aber anschließend, konsequent weiter zu marschieren und baute den Gast immer wieder mit leichtfertig vergebenen Abschlüssen auf. So ging das eigentlich bis zur 50. Spielminute…die TG legte stets 1-2 Tore vor, erspielte sich auch wirklich viele gute Wurfchancen, scheiterte aber oftmals am gut aufgelegten Gästekeeper, so dass der Gast stets dranblieb. Irgendwann…so hoffte man als TG Anhänger muss doch auch mal der Gast etwas nachlassen… Irgendwann muss doch die TG Abwehr die quirligen Angreifer in den Griff bekommen…Und ab der besagten 50. Minute war es dann auch soweit: drei Ballgewinne am Stück, drei höchst konzentrierte Angriffe, Sieg.

    Die TG hat mit dem Sieg also im Fernduell mit Goldstein vorgelegt und kann das Osterfest genießen. Doch es muss auch weiter fleißig trainiert werden…Ansatzpunkte für Dinge, die wir besser machen müssen, sah das Trainerteam gestern zu genüge und nach dem Osterfest wartet die heimstarke TGS Langenhain (19:1 Punkte zu Hause) auf die Mannen vom Hafen. Anpfiff zu dieser Partie ist am 8.4. um 16.00 Uhr in Langenhain.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller, Bonin, Schubert 9/3, Kremer, Bienefeld 3, Kovacs 5/3, Renner 1, Offermanns, Wichmann, Kocak 4 ,Kilian 1, Frohn, N. Moller 1

    ^

  • Männer I:
    HSG Hochheim/Wicker : TGS  34:35 (19:15)
    17. März 2018 von Christian Fleischer

    Schubert mit Glanzleistung in Halbzeit 2,
    TG nun wieder punktgleich an Tabellenspitze


    Mario Schöberl erzielt in Minute 59:50 das 34:35, 3,2,1…Abpfiff. Was für eine Partie. Die Kräfte der TG Spieler reichten kaum mehr für den Siegesjubel, einige Spieler lagen noch minutenlang am Boden…so dramatisch, so kräftezerrend-physisch und psychisch- war das Auswärtsspiel der Hafenstädter am späten Samstagabend bei der HSG Hochheim/Wicker. Die wieder zahlreich mitgereiste TG-Anhängerschaft feierte aber ihre Helden mit Standing Ovations, was dann auch die 60 Minuten Anspannung und Kampf schnell wieder vergessen ließ. Geschlossen ging es anschließend zum Polterabend des Co Trainers Patrick und seiner Laura und bis spät in den Abend wurde über das Spiel gefachsimpelt…

    Was war geschehen? Die HSG Hochheim/Wicker, in neuer Besetzung und mit 9:3 Punkten in Folge so etwas wie das Team der Stunde in der BOL, ging voller Selbstvertrauen in die Partie. Von Beginn an zeigte die HSG den Handball, den eigentlich wir spielen wollten: intensive Abwehrarbeit und sicheres Kombinationsspiel im Angriff, dazu ein schnelles Tempospiel. Die ersten 20 Minuten gingen verdient und ganz klar an die Gäste und beim 17:9 dachte wohl kaum jemand noch an ein gutes Ende für die TG. In der Deckung stets einen Schritt zu spät, im Angriff ideenlos und fahrig…so die Parte bis dahin aus TG Sicht…bis dahin!

    Doch dieses Team ist nicht so leicht von seinem Weg zu bringen: mit der nun deutlich verbesserten Abwehrarbeit dank taktischer Disziplin, unbändigen Willen, Kampf um jeden Meter, der endlich richtigen Einstellung und der wieder gefundenen Treffsicherheit im Angriff, drehte die TG die Partie wieder. Schon zur Pause nur noch ein 4 Tore Rückstand. Direkt nach Wiederanpfiff ein 3:0 Lauf und das Spiel war wieder offen. Dann wurde es hektisch, es folgte ein offener Schlagabtausch, der auch teilweise über die Grenzen des Erlaubten ging, was aber durch die gut leitenden SR durch 2 rote Karten auch geahndet wurde. Vor allem Moritz Schubert, nach einer Attacke im Gesicht mit einem Turban spielend, drehte nun zu großer Form auf, traf aus allen Lagen und war der viel besagte Unterschiedsspieler des Matches. In der Deckung muss neben allen auch Lukas Hunstein erwähnt werden, der wie gewohnt unauffällig die Lücken schloss und durch drei Steels dafür sorgte, dass die TG auf der Siegerstraße blieb. Beim 33:30 war der Sieg dann auch in trockenen Tüchern und es wurde dem Abpfiff dieses dramatischen Spieles entgegengesehnt.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller, P. Bonin, Schubert 12/2, Kovacs 7/1, Renner 4, Bienefeld 4, Kilian 4, Hunstein, Kocak 4, Wichmann, Kremer, Offermanns

    Durch den eigenen Sieg und die gleichzeitige Niederlage der HSG Goldstein/Schwanheim ist die TGS nun 6 Spieltage vor Schluss wieder punktgleich an der Tabellenspitze der BOL. Doch diese Position hatte die TG vor 2 Wochen schon mal inne und verlor sie prompt wieder. Dies soll diesmal nicht so schnell geschehen…schon am Donnerstag gastiert aber mit dem Tabellenfünften HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten erneut ein starkes Team im Schelmengraben. Hier muss nahtlos an die Vorstellung (ab Minute 20) vom Wochenende angeknüpft werden, um nicht erneut ein böses Erwachen zu erleben. Jetzt schon mal ein Dank an die HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten, die der Spielverlegung zugestimmt haben.

  • Männer I:
    Erster Neuzugang für die kommende Runde steht fest !
    15. März 2018 von Christian Fleischer

    Robin Lorenz, derzeit beim Landesligisten TV Breckenheim aktiv, wird kommende Runde das Trikot der Hafenstädter tragen. Robin möchte sich sportlich noch mal verändern und heuert bei der TG Schierstein an-unabhängig von der Spielklasse. Trainer Fleischer: „Ich habe Robin schon in der Jugend trainiert und weiß um seine Qualitäten. Er hat sich sehr gut entwickelt, hat Stärken im 1:1, im Überlauf und ist ein bissiger Abwehrspieler. Es freut uns sehr, dass Robin sich für uns entschieden hat. Er und Heiko werden ein super Duo auf Linksaußen bilden.“ Auch Lorenz passt perfekt ins Schiersteiner Gebilde, stammt auch er aus der eigenen Jugend, spielte in der JSG Schierstein/Dotzheim mit einigen Akteuren zusammen, bevor er anschließend in die Erste Mannschaft des TuS Dotzheim überging. Vom TuS Dotzheim wechselte er zum TV Breckenheim, für den der 26 jährige Polizist auch aktuell noch fleißig Tore in der Landesliga wirft. Robin entschied sich wegen der Nähe zum Wohnort, sicherlich aber auch wegen des Schiersteiner Konzepts, konsequent auf eigene, junge Leute zu bauen, für die TG und wird dem Team mit seiner höherklassigen Erfahrung und Schnelligkeit helfen, sich wieder einen Schritt weiter zu entwickeln.

    Wir freuen uns über Robins Zusage für die kommende Runde und sagen:
    Herzlich Willkommen zurück, Robin !

    ^

  • Männer I:
    TSG Münster II : TGS  37:32 (16:20)
    10. März 2018 von Christian Fleischer
    Schwache Defensivleistung besiegelt Niederlage bei Angstgegner

    Autsch! Das tat weh…Die Hafenstädter sind in Münster kräftig ausgerutscht. Der durch Krankheiten und kurzfristige Absagen gebeutelte Tabellenzweite unterlag gegen die zweite Garnitur aus Münster auch im Rückspiel.

    Die Trainingswoche deutete es schon an: die Grippewelle hat die Mannschaft erwischt. Konnten Dienstag noch 7 Spieler trainieren, musste das Mittwoch- und Donnerstag-Training abgesagt werden. Und auch am Spieltag fehlten mit Sören Moller, Nils Moller und Maik Wichmann immer noch drei Stammkräfte. Die Tatsache, dass man kaum trainiert hat, sollte aber nicht als Ausrede herhalten, die Jungs spielten dann auch eine gute Halbzeit 1, gingen mit 20:16 Führung in die Kabine.

    Doch in Halbzeit 2 merkte man das fehlende Training. Paar leichte Fehler im Angriff zu viel, paar Abstimmungsprobleme in der Deckung, zwei vergebende Überläufe, Abpraller und Pfostenwürfe direkt in die Hände des Gastgebers…es kam dann doch recht viel zusammen. Die jungen Münsterer nutzten nun aber auch die Räume, die durch die Manndeckung gegen Kanonier Marc Zelser entstanden konsequent und trafen in gefühlt jedem Angriff. Beim 25:25 war erstmals egalisiert, doch die TG kämpfte und stemmte sich nach Kräften dagegen. Kocak am Kreis wurde oft gesucht und gefunden, Schubert, Bienefeld, Kovacs, Kremer und der stark spielende Kilian trafen ebenfalls gut. Doch die besagten Kräfte gingen der TG gegen Ende zunehmends aus. Mit einem 3:0 Lauf nach dem 30:30 in Minute 51 bog der Gastgeber endgültig auf die Zielgerade ein.

    Die Jungs kämpften zwar bis zur letzten Minute, doch letzten Endes war der Sieg der Hausherren aufgrund der schwachen Defensivleistung verdient. Glückwunsch an die TSG Münster 2, die ähnlich wie im Aufstiegsjahr mit Rüsselsheim 2 wohl unser Angstgegner ist.

    Für die TGS spielten:
    P. Bonin (1.-43./53.-60.), Post (43.-53.), Kocak 8, Schubert 6, Kovacs 6/2, Bienefeld 4, Kilian 4, Kremer 2, Renner 2, Hunstein, Frohn, Offermanns

    Nun gilt es, schnell wieder zu Kräften zu kommen, eine gute Trainingswoche hinzulegen und dann am Samstag in Hochheim gegen die wieder erstarkte Spielgemeinschaft HSG Hochheim/Wicker eine vor allem bessere Defensivleistung aufs Parkett zu bringen. Die HSG hat sich in der Winterpause nochmal enorm verstärkt: mit Kukula (TV Nieder Olm) und Christoph Kossler (TSG Reutlingen) wurden zwei absolute Kracher und höherklassig erfahrene Spieler hinzugewonnen. In der Tabelle wurde sofort geklettert und sich längst aller Abstiegssorgen erledigt. Ein wirklich harter Brocken, der die Hafenstädter dort erwartet.

    Anpfiff zu dieser Partie ist am Samstag, 19.00 Uhr in der Georg-Hofmann-Halle, Massenheimer Landstraße 5,65239 Hochheim.

  • Männer I:
    TGS : HSG Goldstein/Schwanheim  25:21 (13:12)
    03. März 2018 von Christian Fleischer

    400 Zuschauer verwandeln Schelmengraben in Tollhaus,
    Hafenstädter erhöhen Druck auf Tabellenführer


    Was war das für eine Stimmung am Samstagabend in der mit 400 Zuschauern prall gefüllten Schelmengrabenhalle: sowohl die TG Anhänger als auch die vielen mitgereisten Anhänger aus Goldstein/Schwanheim bereiteten dem Spitzenspiel der BOL einen mehr als würdigen Rahmen. Auch unsere Fussballfreunde der 08 waren wieder zahlreich erschienen und sorgten für beste Stimmung.

    Die Ausgangsposition war klar: sollte der Tabellenführer beide Punkte aus dem Schelmengraben mitnehmen, ist diesem der Aufstieg in die Landesliga wohl sicher. 4 Punkte Vorsprung + direkter Vergleich wären nicht mehr aufzuholen. Ein Sieg der Hafenstädter würde Punktgleichheit bedeuten und das Aufstiegsrennen wieder völlig offen gestalten. Das Hinspiel gewann die HSG mit 32:27.

    Gleich zu Spielbeginn zeigte sich, dass gerade meine Jungs äußerst nervös agierten. Der Druck war schon groß, wäre eine Niederlage doch die Vorentscheidung im Aufstiegsrennen. Dies spielte dem Gast in die Karten, spielte dieser doch abgezockt und mit langen Angriffen geschickt mit der Uhr und hatte in Tran und Seipp seine besten Männer auch gleich in guter Treff- und Spiellaune. Die Jungs vom Hafen taten sich schwer an diesem Abend: Das eigene Spiel war von vielen Unzulänglichkeiten geprägt und die TG machte sich vor allem selbst das Leben schwer, in dem viel zu viele technische Fehler produziert wurden, die Abschlussqualität fehlte und kein geordneter Spielaufbau mit Tempo zu Stande kam. Dazu gesellten sich noch einige Pfostenwürfe und Fehlpässe. Zur Halbzeit führte man dennoch 13:12 und genau das war auch der Tenor in der Halbzeitbesprechung: „Leute, wenn wir so spielen und dennoch führen, was soll hier erst passieren, wenn wir in HZ 2 richtig stark spielen?“.

    Doch auch in Halbzeit 2 konnte man sich nie wirklich vom Gast absetzen. Goldstein blieb immer dran und hatte auch das nötige Glück des Tabellenführers bei einigen Pfostenwürfen der TG. So blieb es bis zur Schlussphase spannend, bis die letzte Minute begann. Und diese Minute hatte es in sich. Diese Minute zeigte aber auch die ganze Willenskraft dieses Schiersteiner Teams, das allen Widrigkeiten zu Trotz bis zum Abpfiff an sich glaubte, emotional kämpfte und Jeder für den Nebenmann einsprang…Tugenden, die im Handball eben den Unterschied ausmachen. Und so war es auch: Schierstein legte durch Schubert das 23:20 vor, Bienefeld erzielte das 24:20 und wieder Schubert gar das 25:20. In der allerletzten Aktion des Spiels bekam Goldstein bei Minute 59:55 noch einen berechtigten 7m zugesprochen, der zum 25:21 Endstand führte. Und das alles in 1 Minute!

    Die Zuschauer waren längst von ihren Sitzen gesprungen und fieberten bei jeder Aktion mit. Das war Gänsehaut pur!
    Unter Standing Ovations ließ sich das Heimteam dann minutenlang feiern. Anschließend ging es geschlossen zur 30. Geburtstagsfeier zu unserem Torwart Sören Moller.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-60.), P. Bonin (n.e.), Kovacs 8/5, Schubert 7, Bienefeld 3, Kocak 3, Kremer 2, Wichmann 1, Renner 1, S. Häuser, Frohn, Hunstein

    Nun ist das Aufstiegsrennen in der BOL enger denn je. Goldstein liegt dank gewonnenem direktem Vergleich zwar in der Tabelle noch vorne, doch die Jungs vom Hafen sitzen ihnen im Nacken. Das wissen sie nun nur zu genau. Die Rolle des Jägers liegt dem Team um Kapitän Frohn ohnehin sehr gut, da die BLA-Meisterschaft 2017 bekanntermaßen schließlich auch erst am letzten Spieltag der vorigen Saison errungen wurde. Manchmal wiederholt sich ja die Geschichte…wer weiß?

    Bei aller Spannung im Titelkampf darf man aber eines nicht vergessen: es sind noch acht Partien zu Spielen. Acht! Und hier muss von der Einstellung her genau so zu Werke gegangen werden wie am Wochenende. Es stehen nun quasi nur noch Endspiele an. Mit der TSG Münster 2 wartet am Samstag nun auch noch das Team, das uns in der Hinrunde bezwingen konnte. Die TSG Münster 2 ist ein echter Brocken und wird Nichts unversucht lassen, die TG wieder zu schlagen. Die TG muss dort Vieles besser machen als im Hinspiel und vor allem den starken Rückraum Marc Zelser (aktuell die Nr. 1 der BOL Torschützenliste) in den Griff bekommen. Anpfiff zu dieser wichtigen Partie ist am Samstag, 17.3. um 16.30 in Kelkheim.

    Zum Schluss noch ein Wort an die Gäste der HSG Goldstein/Schwanheim: bei aller sportlicher Brisanz war der Umgang der Spieler untereinander, der Funktionäre im Vorfeld der Partie und auch der Fans in der Halle stets vorbildlich und von gegenseitigem Respekt geprägt. So muss das sein.

    ^

  • Männer I:
    HSG Neuenhain/Altenhain : TGS  28:36 (16:16)
    25. Februar 2018 von Christian Fleischer

    Teamgeist bringt wichtige Punkte /
    A-Jugendlicher Paul Bonin als Matchwinner

    Die Mannschaft war in Gedanken wohl schon beim Top-Spiel der kommenden Woche, anders war der Auftritt zu Beginn des Spieles nicht zu erklären. Vorne wurde zwar zunächst konsequent gespielt und gut abgeschlossen, doch in der Defensive hatte das Team, das ohne die Grippeerkrankten Abwehrspezialisten Frohn und Hunstein auskommen musste, von Beginn an keinen Zugriff auf den Gastgeber. Die HSG kam immer wieder zu freien Abschlüssen, die Hafenstädter waren ständig einen Schritt zu spät. Dem Gastgeber war das 33:25 im letzten Heimspiel gegen den Tabellenführer Goldstein förmlich anzumerken und v.a. Belz trat selbstbewusst und zielsicher auf. Auch bei Manndeckung gegen Belz trafen andere Spieler nach Belieben. Als sich dann auch im Angriff nicht mehr an die Marschroute gehalten und Abschlüsse über den hochgewachsenen Innenblock gesucht wurden, war der Fehlstart perfekt. Beim Stand von 8:13 Auszeit TGS.

    Was dann folgte, war nicht nur für den Gastgeber, die wieder zahlreich mitgereisten Schiersteiner Zuschauer, die das Auswärtsspiel kurzerhand in ein Heimspiel wandelten, nein, auch für das Trainerteam in dieser Form nicht zu erwarten. Mit der Hereinnahme von A-Jugend-Torwart Paul Bonin und seinen ersten Paraden ging plötzlich ein Ruck durch das Team und das Spiel kippte umgehend. Zur Halbzeit stand es 16:16, also ein 8:3 Lauf vor der Halbzeitpause.

    In der Kabine dann kurzes Besprechen des Geschehenen und Beschwörung des Teamgeistes. In der Mitte lief nun Nils Moller auf, Carsten Kremer stand für ihn in der Deckung auf Halb. Und diese Umstellungen fruchteten. Das Team spielte den verdutzten Gastgeber mit einem 8:1 Lauf förmlich an die Wand und hinten hielt Paul weiterhin auf hohem Niveau. Aus dieser starken Deckung heraus wurden vorne selbstbewusst die Abläufe gelaufen und v.a. Nils Moller setzte seine Mitspieler immer wieder gekonnt in Szene oder traf selbst. Dankbare Abnehmer waren die überaus treffsicheren und stark aufspielenden Moritz, Berkan und Fabian, die zusammen 28 der 36 Treffer erzielten. Auch die Manndeckung gegen Fabian störte den TG Tross wieder mal überhaupt nicht, der unaufhaltsam Tor um Tor davon zog. Beim 34:24 war erstmals ein 10 Tore Abstand hergestellt und der Gastgeber war endgültig geschlagen.

    Das Spiel hatte viele Matchwinner. Paul im Tor, Sören, weil er Teamgeist vorlebte und sich mit Paul über dessen famosen Auftritt freute, Marvin, der zwar ohne Torerfolg blieb, aber in der Deckung gefühlt jeden Zweikampf in Hälfte 2 gewann, Carsten, der in HZ 2 nur in der Deckung eingesetzt wurde, hier aber mit Leidenschaft und unbändigen Willen verteidigte, und und und…eben eine wirklich TEAMLEISTUNG!
    O-Ton C. Fleischer: „Ich bin heute wirklich stolz auf meine Mannschaft!“.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-20.), Bonin (20.-60.), Schubert 10, Kocak 9, Kovacs 9/3, Bienefeld 4, N. Moller 2, Wichmann 1, Kremer, Renner, Offermanns

    Nun ist es soweit: das Rückspiel gegen die HSG Goldstein/Schwanheim steht an und es ist DAS absolute Spitzenspiel der BOL Wiesbaden/Frankfurt. Der Tabellenzweite (30:4) empfängt den Tabellenersten (32:2). Mehr Spitzenspiel geht nicht und für die Jungs vom Hafen wird es eine große Erfahrung, solch ein Spiel spielen zu dürfen. Die Favoritenrolle ist nach dem Verlauf der Runde (Goldstein rutschte nur einmal in der Vorwoche in Neuenhain aus) klar verteilt, unterlag man doch im Hinspiel deutlich und Goldstein legte bisher eine fast makellose Runde hin. Die HSG verfügt über einen sehr robusten, ausgeglichenen Kader und hat in Stade, Storck und Seipp einen wurf-und spielstarken Rückraum. Beim Auswärtssieg in Hochheim überzeugte die Mannschaft auch durch die Abgeklärtheit eines Spitzenteams. Die Zuschauer können sich sicherlich auf ein packendes Spitzenspiel freuen.

  • Männer II:
    HSG Eschhofen/Steeden : TGS  26:31 (15:14)
    25. Februar 2018 von André Häuser

    2 Punkte in einem eher schwachen Spiel

    Einige Absagen von Spielern, Trainer privat bedingt zu spät zum Spiel, nicht die richtigen Worte vor dem Spiel möglich, lasches warmmachen. Alles keine Ausreden für unser teilweise pomadisches Spiel im Angriff. Auch die Abwehr war oft nicht im Bilde, gerade bei den vorhergesagten Kreisanspielen. So war das Spiel 50 Minuten ausgeglichen, gegen einen unangenehm zu spielenden Gegner. Allerdings war zwischen der 40. und 50. Minute unsere stärkste Phase, in der Pierre im Tor vieles entschärfte, die Abwehr engagiert arbeitete und der Angriff keine Chance ausließ. So konnten wir uns von 20:21 auf 20:27 absetzen. Diesem Vorsprung konnte der Gegner nichts mehr entgegensetzen und wir verwalteten unseren Vorsprung. Der Abend endete in einer kleinen Wirtschaft in Eschhofen, bei leckerem Essen. Mit weiteren 2 Punkten im Gepäck, war die Heimfahrt sehr kurzweilig.

    Für die TGS spielten:
    Boris Dötsch (2), Dennis Reimann (), Hugo Hamann (), Sebastian Häuser (4/2), Lother Klug (3), Zeljko Filipas (), Dennis Fischer (2), Dominik Mühlhaus (4), Simon Schafmeister (7), Karsten Pfeffer (5), Pierre Geier (Tor), Jan Künzl (4)

    Spielfilm: 4:2, 8:8, 11:11, 13:13, 15:14 - 15:17, 18:19, 20:21, 20:27, 24:30, 26:31
    Siebenmeter: 1/0 - 2/2
    Gelbe Karten: 3 – 2
    Zwei Minuten: 1 – 0
    Schiedsrichter: G.Ohl

    ^

  • Männer I:
    TGS : TuS Holzheim II  31:27 (17:12)
    18. Februar 2018 von Christian Fleischer

    Souveräner Start-Ziel Sieg

    Von Beginn an machte die TG klar, wer in diesem Duell am Ende als Sieger vom Parkett will. Über eine gute Deckungsarbeit gelang es immer wieder, leichte Tore per Gegenstoß zu erzielen. Sören Moller spielte traumhafte Pässe und Berkan Kocak und Heiko Bienefeld dankten ihm es mit 100% Laufeinsatz und guter Quote im Abschluss. Über 6:3 und 12:7 zog die TG unaufhaltsam davon… im Angriff erfreute sich Fabian über eine 60 minütige Manndeckung, was viel Raum für die restlichen 5 Angreifer auf dem Spielfeld ergab. Dieser wurde auch konsequent genutzt und reihenweise gute Chancen erspielt. Über Linksaußen, Rechtsaußen und Kreis fielen insgesamt 18 Tore! Jeder eingesetzte Spieler (außer Lukas, der aber auch nicht einmal über die Mittellinie kam) konnte sich in die Torschützenliste eintragen und Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben tanken. Denn die -da braucht man kein Prophet zu sein- werden ungleich schwerer als die vom Wochenende. Holzheim hielt zwar kämpferisch dagegen, hatte aber nur individuelle Klasse durch Rompel und Jakobi aufzubieten. Spielerisch und mannschaftlich war der Gast klar unterlegen. Mit einem 17:12 ging es in die Pause und spätestens beim 22:14 in der 40. Minute war das Spiel dann auch entschieden. Bei konstanterer Chancenverwertung hätte auch ein deutlich höheres Ergebnis entstehen können, doch vielleicht hatten die Jungs schon die kommenden Aufgaben im Hinterkopf und in den 2. Gang geschaltet.

    Der kommende Gegner aus Neuenhain/Altenhain ist da nämlich schon ein ganz anderes Kaliber. Der Mitaufsteiger ist zwar noch mittendrin im Abstiegskampf, doch der aktuelle 12. Tabellenplatz spiegelt nicht die wahre Klasse des Teams wieder. Zumal die HSG zu Hause eine Macht ist: 9 seiner 11 Punkte holte das Team von Trainer Crasnaru schließlich in heimischer Kahlbachhalle. Mit Belz, Lenhard und Hergl verfügt die HSG über einen wurf- und spielstarken Rückraum. Wie stark die HSG zu Hause aufspielt musste vor 2 Wochen der bis dahin ungeschlagene Tabellenführer aus Goldstein erleben, der dort mit 25:33 seine einzige Saisonniederlage hinnehmen musste.

    Die Jungs vom Hafen sind also gewarnt, freuen sich aber gleichzeitig sehr auf diese Partie und die herausfordernden Aufgaben, die sie dort erwartet.

    Die M1 würde sich wieder über zahlreiche Unterstützung von den Rängen freuen. Anpfiff zu dieser Partie ist am Sonntag, 25.2. um 16.00 Uhr in der Kahlbachhalle, Kirchstraße 31, 65812 Bad Soden.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-60.), P. Geier (n.e.), Kocak 8, Bienefeld 5, Kovacs 5/3, Renner 4, Kremer 4, Schubert 2, N. Moller 1, Wichmann 1, Frohn 1, Hunstein

  • Männer II:
    TGS : TG Rüdesheim  37:27 (18:9)
    18. Februar 2018 von André Häuser

    Revanche für Hinspiel mehr als gelungen

    Hatten wir im Hinspiel keine Chance auf Punkte, so war es diesmal umgekehrt. Dies lag an mehreren Dingen. Wir waren wesentlich stabiler in der Abwehr, wir nutzten viel besser unser Chancen aus und konnten somit das Tempospiel der Gegner unterbinden, wir waren abermals auf allen Positionen torgefährlich und wir waren diesmal alle auf den Gegner und seine Stärken vorbereitet. Die Worte des Trainers wurden mehr als aufgesaugt und nahezu perfekt umgesetzt. Auch der ab sofort mögliche Einsatz von Simon in unseren Reihen wird uns nochmal ein Stück voranbringen. Wenn man dann noch 2 starke Torhüter hinter sich weiß, ist unser 3.Platz mehr als verdient. Jetzt haben wir erst einmal einen schönen Vorsprung auf Platz 4 und können Richtung Tabellenspitze schielen, ganz ohne Druck, denn wir haben jetzt schon mehr erreicht als viele dachten. Im Training immer 15-20 Mann, lässt natürlich immer wieder Optionen offen, wenn mal jemand nicht kann. Dennoch müssen immer wieder Spieler aussetzen und das ohne murren im Dienste der Mannschaft. Dieses mal traf es Fisch und Niko....Bestnoten verdiensten sich: Lothar und Paul, stark spielten Simon in seinem Debut, bei Dennis F. platzte wieder mal der Knoten (5 Tore), Seppel eiskalte 7m und Spielaufbauer mit Zeljko und Dennis R., starke Kreisläufer mit Chris, Domi und D. Fleischwurst, positv Motivator Hugo, Dauerrenner Linus, Nasen Bo der stark in der Abwehr spielt und allen anderen die nicht gespielt haben, aber mitgefiebert, angefeuert, freiwillig ausgestzt haben, etc.

    Für die TGS spielten:
    Chris Charisse (), Boris Dötsch (), Dennis Reimann (1), Hugo Hamann (3), Sebastian Häuser (7/4), Lother Klug (10), Linus Schatz (2), Paul Bonin(Tor), Zeljko Filipas (1), Patrick Fischer (musste aussetzen), Dennis Fischer (5), Niko Breitsch (musste aussetzen), Helmut Geiss (Tor), Mühlhaus Dominik (1), Simon Schafmeister (7)

    Spielfilm: 1:2, 6:3, 12:4, 16:8, 18:9 - 22:11, 23:16, 27:20, 34:23, 37:27
    Siebenmeter: 4/4 - 10/8
    Gelbe Karten: 3 – 0
    Zwei Minuten: 0 – 1
    Schiedsrichter: Stefan Raumer

    ^

  • Männer I:
    TV Idstein : TGS  21:29 (13:17)
    04. Februar 2018 von Christian Fleischer

    Klasse Leistung am Hexenturm

    29:21, 29:20, 29:21…das sind die ersten Ergebnisse aus 2018. Alles gleich gelaufen also? Von wegen: war in den ersten beiden Pflichtspielen 2018 noch gehörig Sand im TGS-Getriebe und stimmten nur die Ergebnisse, so legte die TG in Spiel drei einen wirklich fulminanten Auftritt hin und wusste über 60 Minuten zu überzeugen. Nach den letzten Partien rief das Trainerteam die Mannschaft zur Konzentration auf und forderte schon in der Trainingswoche mehr Leidenschaft und Willen von den Spielern. Und das Team legte in der Trainingswoche drei saustarke Trainingseinheiten hin und machte dann am Sonntag einfach genau dort weiter. Mit einem so selten gesehenen Spielbeginn mit 9 Toren aus den ersten 9 Angriffen überrannte man den Gastgeber förmlich und spielte sich in einen kleinen Handballrausch. Vor allem Moritz Schubert und Fabian Kovacs trafen aus allen Lagen. Auch Manndeckungen oder offene Deckungsvarianten konnte die TG nicht stoppen, denn alle Spieler waren an diesem Tag in bester Tor- und Spiellaune…spätestens beim 15:23 in Minute 44 war das Spiel zugunsten des Tabellenzweiten entschieden.

    Neben der starken Angriffsleistung überzeugte wiederum die Deckung, und hier v.a. Lukas Hunstein. Lukas hatte den Sonderauftrag, den vielleicht stärksten 1:1 Spieler der BOL Wiesbaden/Frankfurt, Nicolas Goralsky, in den Griff zu bekommen. Und Lukas schaffte das über 60 Minuten mit Bravour. Der Schachzug, ihn immer genau dort spielen zu lassen, wo Goralsky auflief, ging vollends auf und war einer der Schlüssel zum Sieg (Hunstein und Goralsky spielten in der C-Jugend der damaligen JSG Schierstein/Dotzheim unter Trainer Fleischer zusammen und schon dort lieferten sie sich im Training heiße Gefechte). Wenn die Idsteiner doch mal durch den Deckungsverband kamen, war zumeist Sören Moller zur Stelle, der mit mehreren starken Paraden den Gegner zur Verzweiflung trieb. Auch Urlaubs-Rückkehrer Heiko Bienefeld traf wie gewohnt, bis ihm gegen Ende der Partie etwas die Kräfte ausgingen…ganz stark auch die Abwehrleistung und 100% Wurfquote von Marvin Renner.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-60.), D. Carl (n.e.), Kovacs 10, Schubert 6, Renner 3, N. Moller 2, Kremer 2, Wichmann 2, Bienefeld 4, Offermanns 1, Frohn, Hunstein, Kilian

    Alles in allem also ein endlich auch von der Leistung her überzeugender Auftritt in 2018. Das Team hat nun nächstes Wochenende handballfrei und wird gemeinsam auf der Saturday Night-Party der TG auflaufen und sich für die kommenden Aufgaben warmtanzen, bevor am 17.2. der Tus Holzheim 2 im Schelmengraben gastiert. Hier will man seiner Favoritenrolle (wer hätte das vor einem Jahr gedacht??) gerecht werden und die 2 Punkte im Schelmengraben behalten, doch wissen wir ganz genau: in der BOL gibt es keine leichten Spiele. Es kann wirklich jeder jeden schlagen, was auch der Tabellenführer aus Goldstein am Wochenende erfahren und seine ersten Niederlage hinnehmen musste. Die Jungs um Kapitän Frohn sind also gewarnt und werden nun nicht den Fehler machen und im Training wieder nachlassen!

    An alle Fassenachter und Freunde der TG sagt die M1:
    Ahoi und Helau!

    Wir sehen uns in der Halle

  • Männer II:
    SV Bad Camberg : TGS  26:32 (10:12)
    04. Februar 2018 von André Häuser

    Guter Start in die Rückrunde

    Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen, vor allem die Chancenverwertung. Hatten wir doch im Hinspiel ettliche freie Chancen ungenutzt gelassen und dadurch zuviele Überlaufangriffe kassiert. Schnell gingen wir mit 0:2 in Führung, ebnso schnell aber auch in 4:2 in Rückstand. Schon früh musste eine Auszeit her, um genau die Sätze zu wiederholen, welche schon in der Ansprache vor dem Spiel genannt wurden. Bis Mitte der 2.Halbzeit glichen wir nach Toren wieder aus, ohne wirklich besser gespielt zu haben. Gerade zu diesem Zeitpunkt hielt uns Paul mit seinen Paraden weiterhin im Rennen. Dennoch gerieten wir wieder mit 10:7 ins Hintertreffen, um kurz vor der Pause immer stärker zu werden. Hier zahlte sich vor allem die bessere Ersatzbank aus, wechselten wir ohne Substanzverlust durch. Beim Gegner wurde ebnfalls gewechselt, jedoch weniger erfolgreich. In der Pause beorderte ich eine offensive Abwehr gegen die Rückraumspieler an, ebenfalls auch der Camberger Trainer eine offensive Abwehr gegen Jan, der vor der Pause unseren Vorsprung fast im Alleingang besiegelte. Doch glücklicherweise ging unsere Deckungsvariante auf und die der Gastgeber nicht. So konnten wir vor allem immer wieder unsere Außenspieler bedienen, die meist treffsicher agierten. Nun hatten wir immer 3-5 Tore Vorsprung, diesen gaben wir auch nicht mehr her. Piere konnte sich nun auch noch durch einige Paraden auszeichnen. Gegen Ende der Partie wurde es noch mal hektisch, weniger wegen des Ergebnisses, sondern durch ein paar unschöne Fouls des Gegners der sichtbar frustriert war. Beide MAnnschaften gaben alles, mit dem besseren Ende für uns. Toll war aberm als, dass von allen Positionen getroffen wurde und wir 10 verschiedene Torschützen besaßen. Dies macht uns zur Zeit wenig berechenbar.

    Für die TGS spielten:
    Chris Charisse (1), Boris Dötsch (2), Dennis Reimann (1), Hugo Hamann (1), Sebastian Häuser (11/3), Lother Klug (8), Linus Schatz (2), Paul Bonin(Tor), Jan Künzl (2) , Zeljko Filipas (3), Dennis Bimer (), Piere Geier (Tor), Patrick Fischer (), Dennis Fischer (1)

    Spielfilm: 0:2, 4:2, 7:7, 10:7, 10:12 - 11:15, 15:20, 19:23, 21:24, 23:29, 26:32
    Siebenmeter: 5/3 - 5/3
    Gelbe Karten: 3 – 3
    Zwei Minuten: 3 – 1
    Schiedsrichter: T. Meuer

    ^

  • Männer I:
    TGS : TV Breckenheim II  29:20 (14:8)
    27. Januar 2018 von Christian Fleischer

    The same procedure as last week....

    Ein wirklich komplett ähnliches Spiel wie in der Vorwoche sahen die Zuschauer am Samstag-Abend in der diesmal nicht wie gewohnt gefüllten Schelmengraben. Grund hierfür lag an der parallel stattfindenden TG-Kappensitzung. Natürlich ließ sich der Großteil der Mannschaft im Anschluss auch dort blicken und genoss den Abend bei Tanz, Wein und Gesang.

    Die 60 Minuten auf dem Handballparkett waren schnell erzählt…die TG legte früh ein 5 Tore Polster zwischen sich und den Gast aus Breckenheim und tat anschließend nicht viel mehr als nötig. Einige Unkonzentriertheiten schlichen sich ein und das Spiel plätscherte etwas vor sich hin. Nach dem 27:15 wurde dem Gast dann noch ordentlich Ergebniskosmetik erlaubt und sich schiedlich, friedlich verabschiedet. Wir wünschen der Zweiten Garde aus Breckenheim mit ihrem jungen Trainer Martin Lorenz noch viel Erfolg im Ringen um den Klassenerhalt.

    Die TG legte also -ergebnistechnisch- einen guten Start in die Rückrunde hin. Nun folgen aber schwerere Aufgaben. Am Wochenende gastiert der Aufsteiger beim TV Idstein I. Der TVI ist nicht gut aus den Startlöchern gekommen, hat aber auch großes Verletzungspech und auf einen im Urlaub weilenden Goralsky verzichten müssen. Gegen uns-das weiß man am Hafen - wird zumindest Goralsky aber wieder an Board sein und mit Sicherheit wird die Hafenstädter dort ein ganz heißer Tanz erwarten.

    ACHTUNG: Spiel wird noch auf den Sonntag, 4.2. verlegt. Anstoß ist um 17.00 Uhr an der Sporthalle im Hexenturm.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-40.), D. Carl (40.-60.), Kovacs 7/3, Schubert 5, Renner 3, Kremer 3, Wichmann 2, Klug 2, Offermanns 1, Frohn 1, Kilian

  • Männer I:
    TGS : TuS Dotzheim II  29:21 (14:9)
    20. Januar 2018 von Christain Fleischer

    Einseitiges Derby im Schelmengraben

    Im spannungsvoll erwarteten BOL-Derby blieb leider eines aus: die Spannung. Zu viel Verletzungspech dezimierte die „Gäste“ aus Dotzheim, so dass die Partie sehr einseitig verlief. Ohne Immel, Christ, Kröck, Engel, Lang und Heller kämpften die letzten Dotzheimer Mohikaner aber 60 Minuten und belohnten sich mit einem 5:0 Schlussspurt mit einem achtbaren Ergebnis.

    Die Geschichte des Derbies ist schnell erzählt: Die Hafenstädter erwischten einen guten Start und hatten schnell einen 5 Tore Vorsprung herausgeworfen. Beim 21:11 war erstmals ein 10 Tore Vorsprung herausgeworfen und beim 29:16 in Minute 56 leider das Spielen eingestellt. Alles in allem ein glanzloser Sieg der TGS, der aber die im Vorfeld geforderten 2 Punkte einbrachte und somit ein gelungener Start ins Handballjahr 2018 darstellt. Ein prima Spiel machte Nils Moller auf der Mitte und Aushilfskellner Sebastian Häuser auf Linksaußen, der Heiko Bienefeld bestens vertrat.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-45.), Carl (45.-60.), Schubert 7, S. Häuser 5, Kocak 4, Kovacs 2/2, Renner, Hunstein, Frohn 1, Offermanns 2, Kremer 1, Wichmann 3, N. Moller 2, Kilian 2

    Nun steht direkt das nächste Heimspiel gegen ein Kellerkind der Liga an: der TV Breckenheim II ist wie die TG gut ins Jahr gestartet und konnte mit einem Sieg in Münster II zeigen, dass mit ihm zu rechnen ist, zumal der TV Breckenheim in der Rückrunde vermehrt Spieler aus der Landesliga-Garnitur in der Zweiten einsetzen wird. Für die TG ist es wichtig, in den Spielrhythmus zu kommen, das Spiel ernsthaft anzugehen und auch 60 Minuten Vollgas zu gehen, nicht nur 15 wie an diesem Wochenende.....

    Anpfiff zu dieser Partie ist um 18.00 Uhr im Schelmengraben.

    ^

  • Männer II:
    TGS : TG Eltville  27:26 (15:11)
    20. Januar 2018 von André Häuser

    Sicherer Sieg gegen Eltville

    Mit dem Spiel bis zur 50. Minute konnte man auf jeden Fall zufrieden sein. Führten wir bis dahin doch klar mit 27:20. Was die Mannschaft danach geboten hat war eine Frechheit. Dementsprechend wurden die Worte etwas lauter als normal wenn man ein Spiel gewinnt. Doch wie gesagt, bis 10 Minuten vor Schluss hat die Mannschaft das umgesetzt was ihr aufgetragen wurde. Schnelles Spiel hinten raus und den Gegner müde machen. Die Tore waren schön verteilt, alle Mannschaftsteile waren erfolgreich. Somit schließen wir die Vorrunde als 3. ab.

    Für die TGS spielten:
    Chris Charisse (3), Boris Dötsch (2), Dennis Reimann (), Hugo Hamann (n.e.), Karsten Pfeffer (1), Sebastian Häuser (6), Lother Klug (4), Linus Schatz (3), Dominik Mühlhaus (2) Paul Bonin(Tor), Jan Künzl (4) , Zeljko Filipas (3/1), Dennis Bimer (), Helmut Geiß (Tor)

    Spielfilm: 3:3, 7:7, 13:9, 15:11 - 16:13, 18:17, 21:18, 26:19, 27:20, 27:26
    Siebenmeter: 2/1 - 7/4
    Gelbe Karten: 3 – 2
    Zwei Minuten: 1 – 2
    Schiedsrichter: D. Zimmerschied

  • Männer I:
    MSG Niederhofheim/Sulzbach : TGS  25:28 (10:13)
    17. Dezember 2017 von Christain Fleischer

    Arbeitssieg in Sulzbach / TGS überwintert auf Tabellenplatz 2

    Zum Jahresabschluss 2017 ging es für die Hafenstädter nach Sulzbach in die Eichwaldhalle, wo man sich in den letzten Jahren schon einige stets packende Duelle mit der Zweiten Mannschaft der Spielgemeinschaft lieferte. Man wusste also schon im Vorfeld, worauf es in dieser engen Halle ankommen wird: Ruhe bewahren und die Konzentration über 60 Minuten hoch halten- das waren die Ansagen des Trainerteams.

    Und es kam, wie vorhergesagt: Die Hausherren legten einen engagierten und leidenschaftlichen Kampf an den Tag und machten der TG das Leben über 60 Minuten schwer. Die TGS legte zwar immer wieder vor, ohne sich jedoch entscheidend absetzen zu können. Dabei wurden gleich mehrere Hochkaräter durch den Zerberus der Gastgeber entschärft-zur Halbzeit stand dennoch ein 13:10 für die Gäste zu Buche. In der Kabine dann das Erinnern an die Marschroute und das einfordern von höheren Fokus auf den Torabschluss.

    In Halbzeit 2 entwickelte sich dann ein packendes Duell auf Augenhöhe, welches beim 22:22 zu kippen drohte. Vor allem der agile Hoss war für die TG kaum zu stoppen. Doch nun war Sören Moller zur Stelle, der ab der 50. Minute den Kasten förmlich vernagelte und der Mannschaft durch mehrere Paraden die nötige Sicherheit für den Angriff gab. Hier wurden nun die sich bietenden Möglichkeiten ENDLICH eiskalt genutzt und der 28:25 Auswärtssieg herausgeworfen. Dieser ist sicherlich auch verdient, da man im gesamten Spielverlauf nicht ein einziges Mal hinten lag. Der Sieg war aber auch glücklich, da man mit der gezeigten Chancenverwertung eigentlich Spiele nicht gewinnen kann. Doch das zeichnet die Hafenstädter in dieser Saison eben auch aus: das Team zeigt Moral, wenn es drauf ankommt, lässt sich durch äußere Umstände nicht so leicht ablenken und kam dann auch mit der richtigen Einstellung, Wille und Kampfgeist auf die Siegerstraße zurück.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-60.), D. Carl (n.e.), Bienefeld 8, Kovacs 8/4, Kocak 7, Schubert 5, N. Moller, Renner, Frohn, Kremer, Zander, Kilian

    Nun ist das Handball-Jahr 2017 vorbei und der Aufsteiger aus der Hafenstadt steht mit 20:4 Punkten auf Rang 2 der höchsten Spielklasse des Bezirkes. Wer hätte das gedacht? Im Jahr 2017 erspielte sich das Team eine herausragende Bilanz von 21-4 Siegen! Und noch wichtiger: das Team spielte sich endgültig in die Herzen der TG Fans! Zu jedem Heimspiel kommen mehr Zuschauer und lassen diese zu echten Handballfesten werden. Vor allem die Jüngsten schauen die Spiele regelmäßig und bevölkern in Spielpausen und nach dem Spiel die Halle und eifern ihren Vorbildern nach.

    Nun steht erstmal das Jahresabschluss-Kicken an, bei dem sich hoffentlich keiner verletzt und anschließend eine Handballpause ansteht. Am 4. Januar geht es mit der Vorbereitung auf die Rückrunde los und das Handballjahr 2018 startet dann auch direkt mit einem echten Highlight: am 20.1. steht das Derby mit dem TuS Dotzheim 2 an, auf dass es sich gut vorzubereiten gilt. Wie auch für die komplette Rückrunde, in der das Team die Leistungen aus der Hinrunde bestätigen will und sich weiter entwickeln möchte.

    Die M1 wünscht allen Freunden, Gönnern und Helfern der Turngemeinde Schierstein, dem Bewirtungsteam Brigitte, Maria, Erika und Hilda, dem Vorstand, den Zeitnehmern Martin, Jana, Sylvia, Antonia, Patrick, den Hallensprechern Claus und Dennis, den Hallenwarten Mustafa und Frank, dem Trommlerteam um Boran & Friends, unserem Webmaster Marcus, unserer Trikotfee Patrizia, allen fleißigen Helfern im Hintergrund, der M2 und den Damen, all unseren Jugendteams und den lautesten Fans der Bezirksoberliga ein gesegnetes, ruhiges Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

    Wir sehen uns in der Halle!

    Eure M1

    ^

  • Männer II:
    PSV Grün-Weiss Wiesbaden : TGS  29:23 (14:8)
    17. Dezember 2017 von André Häuser

    Verdiente Niederlage vor über 100 Zuschauern

    Die Grün Weißen hatten ihren Saisonabschluss, mit zahlreichen Zuschauern des eigenen Vereines. Eine Atmosphäre, mit der wir eigentlich hätten besser zurecht kommen müssen als die Heimmannschaft. Aber weit gefehlt, die Heimsieben nutzte die Zuschauer um sich mehr und mehr in einen Rausch zu spielen. Und wir? Wir waren viel zu nervös, waren gedanklich nicht im Spiel, machten Fehler, die unserer Mannschaft eigentlich in dieser Fülle nicht passieren darf. Dazu kam, dass wir immer die Chance hatten aufzuholen, aber wir vergaben gefühlte 30 freie Chancen. Fünf 7 Meter, ettliche freie Bälle von 6 Metern, usw. So schafften wir nur in der 45 Minute einen 2 Tore Abstand, mehr nicht. Völlig verdient feierten die Zuschauer ihre Heimmannschaft. Glückwunsch an die Truppe von Else für den 2. Tabellenplatz. Schön war das Debüt von Paul im Tor, hast deine Sache gut gemacht. Nun verabschieden wir uns als Tabellen 3. in die Winterpause und werden die Zeit nutzen um uns zu erholen, die Verletzten wieder fit zu bekommen und die Kräfte für die Rückrunde zu bündeln. Danke an alle für das Geschenk an den Trainer und vor allem GUTE BESSERUNG AN WILLI!!!!

    Für die TGS spielten:
    Chris Charisse (1) Dennis Reimann (1), Hugo Hamann (), Karsten Pfeffer (2), Sebastian Häuser (10/2), Lother Klug (3), Linus Schatz (1), Dominik Mühlhaus (1) Paul Bonin(Tor), Jan Künzl (1) , Zeljko Filipas (1), PAtrick Fischer (2), Niko Breitsch (), Piere Geier (Tor), Dennis Bimer (n.e.)

    Spielfilm: 4:2, 9:5, 12:6, 14:8 - 15:13, 17:14, 23:17, 22:19, 27:21, 29:23
    Siebenmeter: 3/3 - 7/2
    Gelbe Karten: 1 – 2
    Zwei Minuten: 1 – 2
    Schiedsrichter: A. Nietzke

  • Männer I:
    TGS : TSG Ober-Eschbach  33:27 (19:11)
    09. Dezember 2017 von Christain Fleischer

    TGS festigt 2.Tabellenplatz vor 300 Zuschauern

    Alles war für einen festlichen (Heimspiel-) Abschluss 2017 bereitet: 300 Zuschauer (darunter alle TGS Jugendteams in blauer Kleidung), zwei Spitzenteams der BOL Wiesbaden-Frankfurt im direkten Verfolgerduell, Einlaufkinder, Hallensprecher, lautstarke Trommler und erwartungsvolle Stimmung auf den Rängen bereiteten dem Spiel einen mehr als BOL-würdigen Rahmen. Und das Heimteam hielt, was das Spiel versprach: die Hafenstädter zeigten eine beeindruckende Leistung und spielten den Gast aus Ober Eschbach förmlich an die Wand.

    Bis zum 7:7 konnten die Gäste das Tempo erfolgreich verschleppen und das eigene Spiel litt anfänglich etwas unter der eigenen Nervosität, doch mit den ersten erfolgreichen Überläufen war diese Anfangsnervosität verschwunden. Die TGS spielte sich in einen wahren Rausch und knüpfte nahtlos an die gute Vorstellung in Rüsselsheim vor einer Woche an. Stabiles Deckungsspiel, variantenreiches Angriffsspiel, Torgefahr aus allen Positionen und ein höllisches Tempo- das waren die Markenzeichen des eigenen Spieles. Der Gast war mit dem Tempo überfordert, ließ aber durch seinen besten Schützen, Yvon Kamgaing immer wieder seine Stärke aufblitzen. Doch die TGS ließ sich dadurch nicht einschüchtern. Beim 19:11 wurden die Seiten gewechselt und an letzte Woche erinnert, wo man in Halbzeit 2 gleich zwei Gänge zurückschaltete. Dieses Mal aber gab das Team 60 Minuten Vollgas und beim 30:20 in Minute 48 war die Tordifferenz erstmals zweistellig. Nach etwas Ergebniskosmetik durch den Gast endete das Spiel mit einem fulminanten 33:27 Siege gegen den Landesliga-Absteiger und unter Standing Ovations verabschiedete sich das Team von ihren Heimfans.

    Im Anschluss wurden noch fleißig Weihnachtsgeschenke verteilt, sich bei den Trainerteams und den Hallenwarten Frank und Mustafa bedankt und lange über das erfolgreiche Handballjahr 2017 gefachsimpelt. Rundherum also eine gelungene TGS Veranstaltung.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-52.), D. Carl (52.-60.), Kovacs 12/3, Bienefeld 7, Schubert 5, Wichmann 4, Kremer 1, Kocak 2, Renner 1, Frohn, Offermanns 1, Zander

    Nun wartet noch ein Auswärtsspiel auf die Manen um Kapitän Daniel Frohn, bevor es in die verdiente Winterpause geht. Noch einmal 60 Minuten, in denen das Team einem überragenden Jahr 2017, in dem es bis heute 40:8 Punkte sammelte, die Krone aufsetzen kann. Der Gegner heißt MSG Niederhofheim/Sulzbach I. Die Erste Mannschaft spielt seit Jahren zusammen und fast alle der Jungs sind durch die Handballschule von Andreas Schreiber gegangen und somit bestens ausgebildet. Ihre Leistung ist diese Saison nicht konstant, doch beim letzten Heimspiel unterlagen sie Tabellenführer Goldstein nur 21:23. Das alleine zeigt die Stärke dieses Teams und sollte den Hafenstädtern Warnung genug sein. Anpfiff zu dieser letzten Partie in 2017 ist am Sonntag, 17.12. um 17.30 Uhr in der Eichwaldhalle Sulzbach.

    ^

  • Männer II:
    TG Rüdesheim : TGS  31:19 (18:9)
    01. Dezember 2017 von André Häuser

    Rabenschwarzer Tag in RÜD

    Heute kamen einfach zuviele Faktoren zusammen, die für dieses Ergebnis verantwortlich waren. Die Ansprache:"Die spielen sauschnell nach vorne, wir müssen schnellstens zurück" verpuffte in den Ohren der Mannen aus Schierstein. Die Lockerheit im Angriff fehlte, die fehlenden verletzten/verhinderten TGS Spieler wurden vermisst, der normale Abwehrverband war nicht so präsent wie es hätte sein müssen....Aber auch der Gegner war wirklich stark, somit verloren wir auch in dieser Höhe völlig zurecht. Dies war das erste Spiel in dem wir wirklich schlecht spielten und wo die Ansagen des Trainers verpufften. Letzte Saison noch dem Abstieg von der Schippe gesprungen und jetzt im vorderen Mittelfeld, wir dürfen uns über die Niederlage ärgern, aber mehr auch nicht. Ein Spiel noch in diesem Jahr und dann gehen wir in die Winterpause.

    Für die TGS spielten:
    Chris Charisse () Dennis Reimann (1), Hugo Hamann (), Karsten Pfeffer (4), Sebastian Häuser (8/5), Linus Schatz (), Helmut Geiss (Tor), Jan Künzl (2), Piere Geier (Tor), André Häuser (4), Zeljko Filipas (), Patrick Fischer (), Niko Breitsch (), Dennis Bimer ()

    Spielfilm: 5:1,10:3,12:6,16:8,18:9 - 18:11,23:14,25:17,30:18,31:19
    Siebenmeter: 8/5 - 7/5
    Gelbe Karten: 1 – 3
    Zwei Minuten: 1 – 3
    Schiedsrichter: Dirk Bimmerlein

  • Männer I:
    TG Rüsselsheim : TGS  25:32 (9:20)
    26. November 2017 von Christain Fleischer

    Sturmwarnung in Rüsselsheim / TGS mit brillianter erster Hälfte

    Auch im zweiten der drei Topspiele in Folge konnten die Hafenstädter die Partie als Sieger beenden und bleiben somit hartnäckig im oberen Tabellentableau. Doch nicht nur, dass das Team um Kapitän Daniel Frohn in Rüsselsheim gewann, sondern v.a. wie das Team dort gewann, war absolut überzeugend. Auch, weil das Team auf Kremer und Hunstein verzichten musste. Doch Steffen Zander und Sebastian Häuser sprangen für sie in die Bresche und zeigten, dass sie da sind, wenn man sie braucht.

    In der ersten Hälfte wehte das Team förmlich wie ein Orkan durch die Rüsselsheimer Gustav-Heinemann-Schule. Mit Tempohandball per excellence wurde der Gastgeber ein ums andere Mal düpiert und das Team-angeführt von den Regisseuren Fabian Kovacs und Nils Moller- erspielte sich eine gute Torchance nach der anderen. Wichmann, Schubert, Kocak, Bienefeld und Co waren dankbare Abnehmer und netzten gekonnt ein. Zur Halbzeit stand ein auch in dieser Höhe verdientes 9:20 auf der Anzeigetafel. Ungläubiges Staunen der wieder zahlreich mitgereisten TG Fans und der Rüsselsheimer Spieler.

    In dieser Hälfte zeigte die Mannschaft vom Hafen alles, was in ihr steckt: Intensive Abwehrarbeit, starkes Torhüterspiel, hohe Laufbereitschaft, schnelles Umschalten, intelligentes Angriffsspiel und gnadenlose Effizienz zeichnete das Team in dieser ersten Hälfte aus.

    In Halbzeit 2 dann wurde das Ergebnis aus TG Sicht eher verwaltet, doch enger als sieben Tore kam der niemals aufsteckende Gastgeber nicht an die TG heran, was im viel umjubelten Auswärtssieg mündete.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-51.), D. Carl (51.-60.), Schubert 7, Bienefeld 5, Wichmann 5, Kocak 6, Kovacs 4/3, Renner 3, Offermanns 1, Frohn 1, Zander, S. Häuser

    Nun hat das Team zwei Wochen Zeit, sich auf das nächste Topspiel der BOL vorzubereiten. Der Landesliga-Absteiger aus Ober-Eschbach stellt sich am 9.12. um 18.00 Uhr im Schelmengraben vor. Viel mehr Spitzenspiel geht nicht, spielt hier doch der Tabellenzweite gegen den Tabellendritten. Das Team aus dem Taunus zeigte sich vor der Saison als Underdog und wollte nach dem Abstieg eigentlich zunächst kleinere Brötchen in der BOL backen. Von wegen. Das Team von Trainer Armel Karadzic spielt eine stabile Saison und liegt mit 14:6 Punkten zu Recht im oberen Tabellenbereich. Für die Jungs vom Hafen gilt es, die Anspannung hochzuhalten und sich gewissenhaft auf dieses Spiel vorzubereiten.

    Special für TG Mitglieder: Am 09. Dezember 2017 findet das letzte Heimspiel unserer Männer I im Kalenderjahr 2017 statt. Daher ist dieses Spiel ein großes Männer I Weihnachtsspiel mit der kompletten TG-Familie! Wir bitten alle TG-Fans, TG-Trainer, TG-Spieler und TG-Eltern zum Spiel zu kommen. Es soll ein großes TG-Familienerlebnis werden. Zudem bitten wir alle Trainer und Spieler sich blau zu kleiden (Jugend zieht bitte die PÄX-Shirts an) um nach dem Abpfiff ein großes TG-Bild auf dem Spielfeld zu machen! Anschließend findet noch für unsere Jugendspieler/innen eine große Bescherung statt! Anpfiff ist um 18:00 Uhr gegen den Landesliga-Absteiger TSG Ober-Eschbach.

    ^

  • Männer II:
    TG Rüsselsheim III : TGS  25:28 (11:16)
    26. November 2017 von André Häuser

    Schwerer Pflichtsieg gegen Tabellenletzten

    Das war zu erwarten, davor warnte Trainer André und dennoch kam es so. Gegen den Letzten zu spielen ist immer schwierig, wenn man die Woche zuvor gegen den 1. der Liga nur knapp verloren hat. So stand es nach 10 Minuten 6:3 für den Gastgeber. Doch so langsam berappelte sich die Mannschaft, man bekam den Gegner besser in den Griff und wir spielten uns über 7:7 einen Vorsprung zur Pause von 11:16 heraus. In der vPause nochmals die Konzentration auf den Gegner gefordert und schon führten nach wenigen Minuten in der 2. Halbzeit mit12:19. Gewonnen dachten schon die meisten, aber weit gefehlt. Der Gegner gab nicht auf, holte Tor um Tor auf und wir schlossen in dieser Phase schlecht ab. Beim 23:23 drohte das Spiel zu kippen. Doch eine Auszeit hatten wir noch und in dieser besann ich die Mannschaft nochmal auf ihre Stärken, welche sie auch in den letzten Minuten zeigte. Zum Schluß war es ein verdienter Auswärtssieg.

    Für die TGS spielten:
    Chris Charisse () Dennis Reimann (1), Hugo Hamann (1), Sebastian Häuser (13/3), Lother Klug (4), Linus Schatz (), Dominik Mühlhaus (2), Zeljko Filipas (1), Jan Künzl (1), Robert Trostmann (1), Dennis Bimer (1), Karsten Pfeffer (3), Piere Geier (Tor)

    Spielfilm: 2:0, 6:3, 7:7, 9:14, 11:16 - 11:18, 16:19, 20:21, 23:23, 24:27, 25:28
    Siebenmeter: 2/1 - 3/3
    Gelbe Karten: 2 – 2
    Zwei Minuten: 5 – 2
    Schiedsrichter: nicht zu entziffern

  • Männer II:
    TGS : TV Breckenheim III  21:25 (12:13)
    18. November 2017 von André Häuser

    Der Tabellenführer wankte, fiel aber nicht

    Nach langer Zeit hatten sich die Mannen der TG endlich wieder einmal ein Spitzenspiel verdient. Dementsprechend motiviert ging es zur Sache. Wir wollten alles geben und befreit aufspielen, schließlich hatten wir nichts gegen die mehr als gut besetzte Truppe der Gäste zu verlieren. Und wir gaben alles und konnten sogar über 4:0, 7:2 und 9:4 deutlich in Führung gehen. Hier gelang alles was man sich so von der Theorie her vorgenommen hatte. Hohes Tempo, sicher Verwertung der sich bietenden Chancen und eine engagierte Abwehr. Doch nach ca. 15 Minuten besann sich der Gegner seiner Stärken und konnte das Spiel bis zur Pause ausgeglichen gestalten und ging sogar in Führung. Uns gelang ca. von Minute 15 bis Minute 25 kein Treffer, der Gegner jedoch erzielte 7 Tore in Folge. Wer nun dachte: “Jetzt wird es deutlich für die Truppe aus Breckenheim“ der wurde eines Besseren belehrt. Wir konnten sogar bis zur 40. Minute wieder mit 17:16 in Führung gehen. Doch nun machte der Gast kaum noch Fehler, nutzte eiskalt seine Torchancen. Wir konnten weiterhin spielerisch mithalten, stellten weiterhin eine gut eingestellte Abwehr, aber wir scheiterten immer wieder am sehr gut haltenden Keeper der Breckos. Allerdings warfen wir immer wieder halbhoch, was wir eigentlich verhindern wollten. Hier klaffte nun eine Lücke zwischen Theorie und Praxis. Kurz vor Schluss versuchten wir es noch einmal mit einer offensiven Abwehr, konnten auch noch einige Tore erzielen, der Gegner allerdings auch. Und so war der Sieg des Tabellenführers verdient. Trotz der Niederlage war die Stimmung in der Kabine mehr als gut, denn wir hatten uns nichts vorzuwerfen, außer der Chancenverwertung in Halbzeit 2. Weiter so ihr TG Recken und Glückwunsch nach Breckenheim.

    Für die TGS spielten:

    Chris Charisse () Dennis Reimann (1), Boris Dötsch (n.e.), Hugo Hamann (2), Sebastian Häuser (6/3), Lother Klug (7), Linus Schatz (), Dominik Mühlhaus () Helmut Geiss (Tor), Dennis Fischer (1), Zeljko Filipas (1), Jan Künzl (3), Robert Trostmann (), Dennis Bimer (n.e.)

    Spielfilm: 4:0, 7:2, 9:4, 9:11, 12:13 - 12:14, 17:16, 17:20, 18:22, 19:24, 21:25
    Siebenmeter: 4/3 - 6/6
    Gelbe Karten: 3 – 1
    Zwei Minuten: 2 – 1
    Schiedsrichter: Volker Seeharsch

    ^

  • Männer I:
    TGS : TGS Langenhain  34:29 (17:12)
    18. November 2017 von Christian Fleischer

    Hafenstädter erwischen Sahnetag
    Schubert mit 16 Treffern

    Im Spitzenspiel der BOL Wiesbaden/Frankfurt konnte die TGS einen wichtigen Heimerfolg verbuchen und setzt sich so langsam in der oberen Tabellenregion fest. Das Spiel gegen die favorisierten Gäste aus Langenhain war im Vorfeld als richtungsweisend ausgegeben und die Hafenstädter erwischten dabei einen Sahnetag. Das gesamte Team - wirklich jeder Einzelne - erfüllte seine Aufgabe zu 100%.

    Im Angriff diktierten Nils Moller (rückte durch starke Trainingsleistungen in die Startsechs) und Fabian Kovacs das Geschehen und setzten ihre Nebenleute immer wieder geschickt in Szene. Schnell führte man 4:0 und zwang den Gästecoach zur frühen Auszeit. Doch auch diese brachte keinen Bruch ins Schiersteiner Spiel. Vor allem Moritz Schubert erwischte einen ganz starken Tag, erzielte der Rückraum-Shooter doch 16 blitzsaubere Treffer bei 18 Versuchen. Und da auch die Abwehr bestens stand und der Gast immer wieder unter Druck gesetzt wurde, konnte die TG den Abstand konstant halten. Einzig die Gäste - Außen Daudert und Henritzi glänzten durch ihre Wurfvariabilität. Ansonsten aber waren viele Angriffsversuche der Gäste leichte Beute des gut aufgelegten Sören Mollers im TG Gehäuse, der wiederum das eigene Tempospiel einleitete. Heiko Bienefeld schoss sich eindrucksvoll aus seiner kleinen Torkrise der letzten Wochen und erzielte gleich mehrere sehenswerte Treffer. Mit einem auch in dieser Höhe verdienten 17:12 wurden die Seiten gewechselt.

    In der Halbzeit wurde nun vor wütenden Gästen gewarnt, die auch wirklich viel probierten - doch egal ob 6:0, 5:1, 4:2 oder Manndeckung - die TGS hatte stets die richtige Antwort parat und spielte sich in einen wahren Angriffsrausch. Leider verletzte sich in Minute 31 Abwehrchef Hunstein am Sprunggelenk, so dass die Deckung in Durchgang Zwei etwas nachließ, doch der Vorsprung blieb konstant bei 4-5 Toren für die TG, die letztendlich mit 34:29 verdient gewann.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-60.), D. Carl (n.e.), Schubert 16/5, Bienefeld 7, Kocak 3, Wichmann 3,Kremer 1, Renner 1, Offermanns 1, Kovacs 2, Hunstein, Frohn, N. Moller

    Die Mannschaft um Kapitän Daniel Frohn zeigte insgesamt eine souveräne Leistung und geht somit mit viel Selbstvertrauen in die nun folgenden Topspiele in Rüsselsheim und zu Hause gegen Ober-Eschbach. Die TG Rüsselsheim verfügt über ein junges, aber eingespieltes Team, das wie die TGS mit 5 Siegen perfekt in die Runde gestartet ist, bevor es zuletzt aber etwas schwächelte. Dennoch hängen die Trauben in Rüsselsheim sehr hoch, darum weiß das Trainerteam Fleischer/Leukel und wird das Team gewissenhaft auf das Spiel vorbereiten. Anpfiff zu dieser Partie ist am Sonntag, 26.11. um 17:00 Uhr in Rüsselsheim.

  • Männer I:
    HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten : TGS  24:27 (12:17)
    12. November 2017 von Christian Fleischer

    TGS zurück in Erfolgsspur

    Abpfiff. Sieg. Erleichterung. Erleichterung, die war in den Gesichtern der Mannen vom Hafen zu sehen. Pure Erleichterung nach 60 Minuten harten Fight gegen den Gastgeber, aber auch gegen die Selbstzweifel, die das Team nach ihrem unsäglichen Auftritt gegen Münster II noch immer plagten. Somit war das nicht nur ein Sieg für die Tabelle, sondern v.a. ein Sieg für das Selbstvertrauen des Teams. Die Mannschaft zeigte schon in den zwei Trainingswochen die richtige Reaktion, trainierte fleißig und zeigte sich selbstkritisch. Die TG legt gut los, erzielte sehenswerte Treffer über Kocak und die Außenspieler, die gleich mehrere Kombinationen sicher abschlossen. Doch so gut es im Angriff lief, hakte es aber auch leider in der Abwehr. Immer wieder kam der Gastgeber über Lindner zu leichten Torerfolgen. Auch eine Manndeckung gegen Lindner zeigt kaum Wirkung, so dass sich die TG nicht wirklich absetzen konnte. Beim 11:10 dann der erste gelungenen lange Ball unseres Keepers Sören Moller, was wie ein Wachruf für die Deckung zu wirken schien, wurde doch nun intensiver gedeckt und die Fehler des Gastgebers konsequent mit Tempospiel bestraft. Mit einer 17:12 Führung ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Wechsel hielt man zunächst konstant den Abstand und zeigt eine solide Leistung. Vor allem die rechte Angriffseite mit Schubert und Renner wusste zu überzeugen und auch Heiko Bienefeld zeigte sich wieder treffsicher. Mit einer Umstellung der Gästedeckung hatten wir dann noch mal kurzzeitig Probleme, was die MSG bis auf zwei Tore herankommen ließ, doch dann wurde letztlich der Sack zu gemacht und die zwei Punkte mit auf die Rückreise genommen.

    Für die TGS spielten:

    S. Moller, D. Carl (n.e.), Kovacs 5/5, Schubert 6, Kocak 6, Kremer 2, Renner 4, Bienefeld 3, N. Moller, Hunstein, Frohn, Offermanns 1, Wichmann

    Insgesamt war das die richtige Reaktion der Mannschaft, die durch Geschlossenheit und Teamgeist zeigte, dass sie aus den gemachten Fehlern gelernt hatte. Es war zwar noch viel Luft nach oben, doch die Verunsicherung war in vielen Situationen einfach noch zu spüren. Diese sollten nun aber dem Selbstvertrauen weichen.

    Nun folgen die Wochen der Wahrheit: in den nächsten drei Spielen gegen Langenhain (H), Rüsselsheim (A) und Ober Eschbach (H) wird sich zeigen, ob sich das Team in der oberen Tabellenhälfte halten kann.

    Mit der TGS Langenhain gastiert am Samstag, Anpfiff 16.00 Uhr, für Trainer Fleischer der Top-Favorit auf die Meisterschaft im Schelmengraben. Langenhain ist gespickt mit Einzelkönnern und ist unter Trainer Zapototschny zu einem echten Spitzenteam des Wiesbadener Handballs gereift. Das Team besticht durch ein sehr gutes Umschlagspiel. Im Tor steht mit Biermann/Rodius zudem ein äußerst starkes Torhüter-Duo. Die Langenhainer wurden in den zwei zurückliegenden BOL Spielzeiten jeweils Dritter und wollen nun in dieser Saison den Aufstieg in die Landesliga-Mitte auch vollziehen. Die TG kann mit dem guten Saisonstart im Rücken befreit aufspielen und will dem Gast so lange es geht Paroli bieten und ein gutes Spiel abliefern.

    ^

  • Männer II:
    Limburger HV : TGS  22:23 (12:13)
    12. November 2017 von André Häuser

    Sieg in Limburg

    Die Mannschaft verteidigt den 2. Tabellenplatz mit einer eher schwachen spielerichen Leistung. Dafür war abermals der Siegeswille bei allen Spielern zu spüren. Dies war auch sicherlich der Garant für den Sieg. Fairerweise muss man sagen, dass Limburg auch einen Punkt verdient gehabt hätte, da sie sich trotz mehrfachem 3 Tore Rüstand nie aufgaben und kurz vor Schluss ebenso in Führung gehen können wie wir. Doch so stand noch einmal die Abwehr und Helmut entschärfte einen Limburger Schuß, bevor wir 30 Sekunden vor Schluss per 7m abermals in Führung gingen. Nun verteidigte die Mannschaft die Versuche des Gegners, doch noch den Ausgleich zu erzielen. Großer Jubel, gemeinsam mit unseren mitgereisten Fans nach unserem Auswärtssieg. Die Abwehr bekam nie den Spielzug "Nachläufer" in den Griff und hatte teilweise Schusspech (vor allem Lothi) bei ca. 6 Unterkante Latte, oder Innenpfosten. Auch suchten wir zum Teil zu früh Entscheidungen und verloren dadurch zu oft den Ball. Hier müssen wir lernen geduldiger zu sein, um die Chancen zu nutzen die sich evtl. erst ein wenig später ergeben. Ansonsten stand die Abwehr recht sicher, was die 22 Gegentore beweisen.

    Für die TGS spielten:
    Chris Charisse () Dennis Reimann (), Boris Dötsch (), Hugo Hamann (2), Karsten Pfeffer (3), Sebastian Häuser (8/6), Lother Klug (2), Linus Schatz (), Dominik Mühlhaus () Helmut Geiss (Tor), Dennis Fischer (2), Franz Riehl (), Jan Künzl (6)

    Spielfilm: 1:4, 5:5, 9:7, 12:10, 12:13 - 16:17, 16:19, 18:21, 22:22, 22:23
    Siebenmeter: 8/5 - 6/6
    Gelbe Karten: 2 – 2
    Zwei Minuten: 2 – 2
    Schiedsrichter: G. Ohl

  • Männer II:
    TGS : HSG BIK Wiesbaden II  25:22 (14:9)
    04. November 2017 von André Häuser

    Super Spiel mit 2 Punkten belohnt

    Ein absoluter Siegeswille war dieses mal durch die ganze Mannschaft hindurch zu spüren. Ob die Spieler im Angriff die alles gaben, ob die Spieler in der Abwehr die sich abrackerten, oder die Spieler welche auf der Bank saßen und zum Teil nicht zum Einsatz kamen, alle gaben ihr Bestes. Das Helmut abermals eine tolle im Tor zeigte, ist fast schon selbstverständlich (gut von Außen müssen wir noch ein bißchen üben:-)). BIK hielt sich fast ausschließlich durch Matze im Spiel, dies lag aber auch daran das wir den Rest fast komplett im Griff hatten. Vor allem den gefährlichen Mittelmann und den bulligen Kreisläufer. Im Angriff gingen wir mutig zu Werke und konnten bis zur Halbzeit sogar mit 5 Toren Vorsprung in die Halbzeit gehen. NAch der Pause konnten wir unsere Führung nicht wie geplant halten, sondern hatten von der 35.-50. Miunte unsere schwächste Phase, in der vor allem von Linksaußen die sich ergebenden Torchancen nicht genutzt werden konnten und in der Abwehr mehrfach in Unterzahl waren. Doch die TG Mannen besannen sich ihrer Stärken und konnten kurz vor Schluß auf 5 Tore davon ziehen. Somit war es ein verdienter Sieg, welcher beim 18:17 für einige Zeit in Gefahr war. Für die gute Abwehrarbeit spendet André für nächsten Freitag eine Kiste leckeres BIT.

    Für die TGS spielten:

    Chris Charisse () Dennis Reimann (4), Boris Dötsch (n.e.), Zeljko Filipas (), Hugo Hamann (), Karsten Pfeffer (1), Sebastian Häuser (11/1), Lother Klug (5), Dennis Bimer (n.e.), Linus Schatz (2), Robert Trostmann (), Dominik Mühlhaus (1) Helmut Geiss (Tor), Dennis Fischer (1)

    Spielfilm: 0:2, 5:5, 8:7, 11:7, 14:9 - 15:9, 16:13, 18:17, 21:18, 25:20, 25:22
    Siebenmeter: 1/1 - 5/2
    Gelbe Karten: 3 -? 3
    Zwei Minuten: 5 - 3
    Schiedsrichter: Clemens Weißenberger

    ^

  • Männer II:
    TG Kastel III : TGS  23:28 (9:14)
    21. Oktober 2017 von André Häuser

    Ungefährdeter Sieg

    Heute ging es gegen den bisher schwächsten Gegner. Konzentriert ging es zur Sache, wurden die Vorgaben zu Beginn umgesetzt. Schnell führten wir 1:5. Doch dann vergaben wir zu viele Chancen, oder konnten erneut nicht die Kreisanspiele des Gegners unterbinden. So blieb der Gegner auf Tuchfühlung. Bis zur Halbzeit konnten wir uns allerdings wieder mit 5 Toren absetzen. Die 2 Halbzeit war relativ unspektakulär. Wir konnten uns Stück für Stück auf 9 Tore absetzen, um dann zum Schluss noch 4 Gegentore am Stück zu kassieren. Bestnoten verdienten sich Helmut, Dominik, Jan und Dennis F..

    Für die TGS spielten:
    Dennis Reimann (), Jan Künzl (6), Hugo Hamann (2),Dennis Bimer (2), Linus Schatz (3), Martin Flierl (0), Helmut Geiss (Tor), Franz Riehl (Tor), Karsten Pfeffer (2), Lothar Klug (3), Dominik Mühlhaus(3/1), Dennis Fischer (5), Zeljko Filipas (1), Robert Trostmann (1)

    Spielfilm: 1:5, 5:6, 6:10, 8:12, 9:14 - 11:16, 15:21, 19:28, 23:28
    Siebenmeter: 3/1 - 2/1
    Gelbe Karten: 1 – 3
    Zwei Minuten: 1 – 3
    Schiedsrichter: Matthias Köpcke

  • Männer I:
    TGS : TSG Münster II  25:28 (11:11)
    28. Oktober 2017 von Christian Fleischer

    Pleiten, Pech und Pannen

    „Was war denn heute mit Euch los?“… das fragten mich viele Anhänger nach der Partie. Und auch vier Tage nach Abpfiff der Partie gegen die TSG Münster II ist sich das Trainerteam Fleischer/Leukel unklar über das Geschehene. Dass mal ein schlechter Tag kommt, war klar, auch, dass mal ein Leistungsträger einen schwachen Tag erwischt, mal Spielzüge misslingen, mal ein Ball beim Gegner statt beim Mitspieler, am Pfosten statt im Tor landet, damit mussten wir immer rechnen. Doch dass das k o m p l e t t e Team einen rabenschwarzen Tag erwischt, damit konnte man nicht rechnen. Oder doch? Die Trainingswoche war schlecht wie lange nicht: einige Spieler fehlten berufsbedingt, alleine vier Spieler verletzten sich am Dienstag-(Abwehr-)Training. Und dennoch: so eine Leistung war schwer zu verdauen- dass soll die Münsterer Leistung nicht schmälern. Der Gast brachte konstant seine Leistung, hatte im Torwart und in Shooter Selzer die überragenden Akteure und nahm zu Recht beide Punkte aus dem Schelmengraben mit. Dabei startete die TG mit einer überragenden Deckungsarbeit, kassierte nach 15 Spielminuten erst drei Gegentore, doch leider schoss sie auch erst drei Tore. Bei normaler Chancenverwertung steht es hier schon 10:3 und die Partie wäre sicher anders verlaufen, doch stand es eben nicht. Das eigene Spiel war so sehr von Pleiten, Pech und Pannen geprägt…so oft habe ich noch nie während einer Partie über die eigene Leistung geschmunzelt. Man wusste einfach nicht ob man lachen oder weinen sollte, so verrückt und vielfältig waren die eigenen Fehler!

    Was ich den Jungs aber hoch anrechne: sie kämpften bis zum Schluss, gaben nie auf, wollten das Unmögliche noch schaffen und starteten beim 21:26 eine Aufholjagd, die beim 24:26 mit Ballbesitz und Überlauf auch hoffnungsvoll war, doch mit dem ca. 100. Vergebenen freien Wurf und dem 24:27 im Gegenzug je endete. Die Jungs der TG waren nach der Pleite fassungslos ob des Gezeigten und zeigten sich selbstkritisch. Das genau muss nun auch der Ansatz sein: konstant trainieren, die Abläufe wiederholen und das Spiel schnellstens abhaken, da ist das Trainerteam nun auch als Psychologe gefragt. Ein spielfreies Wochenende kommt da nicht ungelegen, die Jungs haben es schließlich schon gezeigt, dass sie wesentlich besser spielen können. Daran werden wir sie erinnern, so dass diese „Leistung“ vom Wochenende schnell in Vergessenheit gerät.

    Für die TGS spielten:

    S. Moller (1.-39. Und 52.-60.), Carl (39.-52.), Schubert 7, Kovacs 6/3, Kocak 4, Bienefeld 2, Renner 2, Kremer 3, Wichmann 1, Frohn, N. Moller, Zander, Hunstein, Offermanns

    ^

  • Männer I:
    HSG Goldstein/Schwanheim : TGS  32:27 (15:12)
    21. Oktober 2017 von Christian Fleischer

    Niederlage im Spitzenspiel
    Aufsteiger zeigt aber ansprechende Leistung und bietet lange Paroli

    Im Vorfeld wusste man, dass man schon einen Sahnetag erwischen muss, um in Goldstein zu gewinnen. Diesen Sahnetag erwischte das Team aber nicht und somit geht die Niederlage auch in Ordnung. Vor allem in der Deckung zeigte sich der Gast zu instabil und kassierte mehrere vermeidbare Gegentore, die letzten Endes den Unterschied ausmachten. Die TG legte gut los und zeigte zunächst guten Handball. Bis zum 9:9 konnte sich kein Team absetzen. Doch hier zeigte sich schon das Hauptproblem des Tages: immer wieder fand der Gastgeber Lücken in unserem Deckungsverband und konnte stets vorlegen. Zusätzlich stand der Gästetorwart des Öfteren goldrichtig und parierte mehrere freie Würfe unserer Jungs, was zum 12:15 Pausenstand führte.

    In der Halbzeit 2 verkürzten die Hafenstädter dann zunächst auf 16:17, um aber dann doch wieder viel zu leichte Tore zu kassieren und wieder deutlicher in Rückstand zu geraten. Durch die vielen leichten Gegentore kam das Team auch nicht in die Gegenstöße und musste sich jedes Tor hart erkämpfen, was viel Kraft kostete. Bis zum 21:24 blieb man am Gegner dran, doch der Versuch über eine Manndeckung das Spiel noch mal zu kippen, misslang und Goldstein machte den berühmten Sack dann auch gekonnt zu.

    Die Jungs vom Hafen konnten aber erhobenen Hauptes den Platz verlassen, hielten sie doch bei einer der Topmannschaften des Bezirkes lange gut mit und zeigten wieder, was in ihr steckt. Vor allem in der Deckungsarbeit liegt noch viel Potenzial nach oben. Und genau daran wird das Trainerteam nun auch ansetzen, um die Jungs für das kommende Heimspiel gegen die TSG Münster II fit zu machen. Dass der Teamgeist ungebrochen gut ist, zeigte der anschließende Teamabend, den das Team gemeinsam im Schlachthof Wiesbaden verbrachte.

    Für die TGS spielten:
    Carl (1.-17.), S. Moller (17.-60.), Kovacs 10/3, Kocak 5, Schubert 8, Kremer 1, N. Moller 1, Renner 1, Bienefeld 1, Offermanns, Frohn, Speiser, Reinemer

    Nun steht eine Trainingswoche mit Fokus Abwehrarbeit an, bevor am Samstag die Zweite Garnitur der TSG Münster im Schelmengraben aufschlägt. Diese ist sowohl mit jungen Talenten, die den Sprung in die Erste Mannschaft packen wollen gespickt, als auch mit erfahrenen Spielern wie Reindl und Zelser. Wenn die TGS aber aus der Niederlage in Goldstein lernt und die gemachten Fehler v.a. in der Deckung abstellt, hat die Mannschaft um den aus dem Urlaub zurückgekehrten Sören Moller auch wieder eine Chance, zu punkten. Anpfiff zu dieser Partie ist um 18.00 Uhr.

  • Männer I:
    TGS : HSG Neuenhain/Altenhain  31:25 (14:13)
    08. Oktober 2017 von Christian Fleischer

    Die Serie hält, 5. Sieg im 5. Spiel. / Wieder tolle Atmosphäre !

    So langsam wird es unheimlich…auch im 5. Spiel in der neuen Spielklasse überzeugten die Hafenstädter und fuhren den 5. Sieg ein. Wieder war die Halle sehr gut gefüllt und über 200 Zuschauer machten mächtig Stimmung. Es herrschte eine tolle Atmosphäre.

    Das Spiel der beiden Aufsteiger hielt dann auch, was es im Vorfeld versprach. Hohe Spannung bis zuletzt und viele Highlights. Der Sieg fiel allerdings etwas zu hoch aus, war das Spiel doch bis zur 53. Minute auf des Messer´s Schneide.

    Die Gäste kamen besser ins Spiel, lagen beim 11:9 auch vorne und bereiteten dem Tabellenführer v.a. durch die Manndeckung gegen Kovacs einiges Kopfzerbrechen. Doch es zahlte sich wieder mal aus, dass die TG breit aufgestellt ist und so hatte das Spiel auch gleich mehrere Matchwinner. Moritz Schubert, Maik Wichmann, Berkan Kocak, Carsten Kremer, Nils Moller, Heiko Bienefeld, Adrian Speiser, Christopher Offermanns und Marvin Renner sprangen im Angriff ein und nutzten die sich bietenden Lücken durch die Manndeckung gut aus. Auch in Unterzahl wurden stets gute Lösungen gesucht und meistens auch gefunden wie z. B. der spektakuläre Kempa-Treffer von Schubert bewies. Zudem wurde in Halbzeit 2 in der Deckung Beton angerührt und die Gäste frühzeitig angegangen. Vor allem Lukas Hunstein, Marvin Renner und Alex Reinemer zeigten ein tolles Deckungsspiel. Das Spiel blieb bis zur 53. Minute eng. Beim Stand von 26:24 hatte der Gast einen 7m, doch Daniel Carl hielt gegen Hergl und im Gegenzug erzielte Wichmann das 27:24. Dies war die Vorentscheidung, gingen doch nun beim Gast die Köpfe herunter. Überhaupt Daniel Carl. Der Torhüter der TG machte ein starkes Spiel und hielt in den letzten zehn Minuten alles, was zu halten war. Eine ganz starke Vorstellung unseres eigentlich Zweiten Mannes, der den im Urlaub weilenden Sören Moller glänzend vertrat.

    Auch zu erwähnen, dass wieder eine wirklich tolle Atmosphäre in der Schelmengrabenhalle herrschte. Volles Haus, viele, viele TG Kids, Trommler, rhythmisches Klatschen beider Fanlager, Szenenapplaus, Hallensprecher und am Ende Standing Ovations für das Heimteam. Wow!

    Für die TGS spielten:

    Carl, Geier, Kovacs 10/5, Schubert 6, Bienefeld 3, Kremer 2, Wichmann 3, Kocak 3, Renner 2, N. Moller 2, Reinemer, Hunstein, Speiser, Offermanns

    Nun folgt eine zweiwöchige Spielpause, bevor es am 21.10. zur extrem starken HSG Goldstein/Schwanheim geht. Die HSG ist mit drei hohen Siegen in drei Spielen ebenso perfekt aus den Startlöchern gekommen und geht als Favorit in die Partie gegen den Aufsteiger. Die Jungs vom Hafen erwartet dort eine Herkulesaufgabe, ist der Gastgeber doch u.a. mit Seipp, Stade, Kleiber und Storck ausgezeichnet aufgestellt. Die Jungs um ihren neuen Kapitän Daniel Frohn, der endlich wieder ins Geschehen eingreifen kann, müssen dort einen Sahnetag erwischen, um mithalten zu können. Anpfiff zu diesem Spitzenspiel der BOL Wiesbaden/Frankfurt ist um 17.00 Uhr in der Carl von Weinberg Schule.

    ^

  • Männer II:
    TGS : HSG Eschhofen/Steeden II  28:22 (16:10)
    07. Oktober 2017 von André Häuser

    Verdienter Sieg mit verbesserter Abwehr

    Es war TGS gegen Jörg Manns, unseren ehemaligen Freund, welcher einige Jahre für die TG spielte. Er war Texts gefährlich und machte uns das Leben mehr als schwer. Er konnte immer wieder den Kreis bedienen und hielt so seine Mannen im Spiel. Ansonsten wussten wir zu überzeugen, standen wesentlich besser in der Abwehr als gegen Camberg. An dieser Stelle ein dickes Lob an Dominik der in seinem ersten Aktivenspiel eine starke Abwehr-Leistung zeigte. Im Angriff war es eine mannschaftlich geschlossene Leistung, in der vor allem Karsten und Lothar sehr treffsicher waren. In Minute 20-35 legten wir eine tolle Leistung an den Tag, welches sich in der 5-7 Tore Führung widerspiegelte. Doch der Gegner gab nicht auf und holte Tor um Tor auf. Beim Stand von 19:17 hatte Andre' schon die grüne Karte in der Hand, aber die Mannschaft besann sich selbstständig wieder an ihre Stärken und holte sich die Höhe Führung wieder zurück. Helmut konnte abermals mit vielen Paraden zeigen was einen sehr guten Torwart ausmacht.

    Für die TGS spielten:
    Dennis Reimann (2), Jan Künzl (2), Hugo Hamann (2), Sebastian Häuser (3), Dennis Bimer (), Linus Schatz (2), Chris Charisse (1), Helmut Geiss (Tor), Patrick Fischer (2), Karsten Pfeffer (5), Lothar Klug (6), Dominik Mühlhaus(1), Dennis Fischer (3), Falko Post (Tor)

    Spielfilm: 4:1, 7:6, 9:8, 14:8, 16:10 - 17:10, 19:17, 22:17, 27:19, 28:22
    Siebenmeter: 0 - 4/1
    Gelbe Karten: 1 – 2
    Zwei Minuten: 2 – 1
    Schiedsrichter: H.J. Hübner

  • Männer I:
    TGS : HSG Hochheim/Wicker  35:30 (17:15)
    04. Oktober 2017 von Christian Fleischer

    Höhenflug der Hafenstädter hält an,
    Über 200 Zuschauer verwandeln Schelmengrabenhalle zu Tollhaus


    Was für eine tolle Stimmung in der Schelmengrabenhalle: Hallensprecher, lautstarke Fans (darunter sehr, sehr viele TGS Kids), Trommler, viele Gästefans…da war was los auf den Rängen… und auch auf dem Spielfeld! Der „Funke“ sprang direkt aufs Feld über und die TGS spielte im Angriff wie beflügelt auf. Leider scheiterten noch einige Versuche am gut aufgelegten Gästetorwart. Doch so stark die TG im Angriff spielte, so nachlässig war leider auch die Abwehr. Der Gast aus Hochheim/Wicker schlug mit einer starken Truppe und guter Einstellung auf und erwies sich als der erwartet schwere Gegner. Gerade die im Vorfeld angesprochenen Schöberl, Kunkel und v.a. Fuchs zeigten eine starke Leistung, die den Gastgebern vor allem in Halbzeit Eins viele Schwierigkeiten bereiteten.

    Bei 17:15 wurden sowohl die Seiten als auch die Abwehrformation gewechselt und dann konnte sich die TG auch schnell absetzen. Vor allem Fabian Kovacs (wieder sehr treffsicher vom 7m Punkt) und Moritz Schubert erwischten einen Sahnetag und erspielten sich Chance um Chance. Auch sehr treffsicher waren unsere Außen Bienefeld, Renner und Speiser. Letzterer setzte mit seinen wuchtigen Würfen auch für kräftige Ausrufezeichen. Über 20:15, 26:20 und gestützt durch konsequentes Tempospiel und ein sehr starkes Überzahlspiel zog die TG unaufhaltsam davon. Spätestens beim 30:24 war klar, dass die TGS den Sieg einfahren wird.

    Lang anhaltender Applaus von den Rängen und ein Freudentanz des Teams zeigten, wie groß die Freude aller Beteiligten über diesen vierten Sieg im vierten Spiel (saisonübergreifend der 9. Sieg in Folge) war.

    Für die TGS spielten:

    Carl, Geier, Kovacs 12/8, Schubert 8, Bienefeld 6, Kremer 3, Speiser 2, Kocak 2, Renner 1, Wichmann 1, Zander, Offermanns, N. Moller, Hunstein

    Riesige Freude bereitet den TG´ lern momentan also der Blick auf die Tabelle, doch noch mehr Freude ist es, die vielen strahlenden Gesichter der TG Kids bei den Heimspielen zu sehen. Es ist dem Team eine große Freude und Ehre, vor so vielen Zuschauern und jungen Fans spielen zu dürfen. Das macht einfach nur Spaß und zeigt, dass der Handball in Schierstein lebt!

    Nun folgt schon am Sonntag das Wiedersehen mit dem zweiten Aufsteiger, der HSG Neuenhain/Altenhain. Diese kommen sicherlich mit dem Ziel der Wiedergutmachung in den Schelmengraben, schnappte ihnen die TG doch im April in selber Halle in der letzten Partie der Saison noch die Meisterschaft vor den Augen weg. Die Mannschaft ist gespickt mit starken Spielern und gilt für Insider als Meisterschaftsmitfavorit. Mit Daniel Herg von BIK und Christoph Hanke von der TSG Nordwest hat sich die sowieso schon starke Truppe noch mal wurfgewaltig verstärkt. Für die TGS heißt es, ihre starke Angriffsleistung vor der Herbstpause noch mal zu wiederholen und sich v.a. in der Abwehr deutlich zu steigern. Nur so hat das Team eine Chance, mit den Gästen mitzuhalten. Anpfiff zu dieser Partie ist am Sonntag, 8.10. um 18.00 Uhr im Schelmengraben.

    ^

  • Männer I:
    TuS Holzheim II : TGS  27:30 (13:17)
    30. September 2017 von Christian Fleischer

    Souveräner Auswärtssieg / Hafenstädter unverhofft an Tabellenspitze

    Was für ein guter Saisonauftakt! Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel setzen sich die Hafenstädter unverhofft an die Tabellenspitze der Liga und genießen den Moment. Denn mehr als eine Momentaufnahme ist das nicht… diese ist aber sehr schön ;-)

    Beim Auswärtsspiel in Holzheim II musste das Team auf Lukas Hunstein, Sören Moller und Christopher Offermanns verzichten. Und wie schon in den Spielen zuvor, gelang es, diese Lücken als Team zu schließen. Das macht das Team auch aus- jeder bringt sich zu 100% ein und ist da, wenn er gebraucht wird.

    Vom Anpfiff weg dominierte das Gästeteam, gestützt auf eine gute Torwartleistung von Daniel Carl im Gehäuse, die Partie und zog mehrfach auf 3-4 Tore weg, hielt diesen Vorsprung auch in der Halbzeitpause. Dennoch schlichen sich gerade in der Abwehr immer wieder kleine Fehler ein, die den Gegner aus Holzheim in Schlagdistanz beließen. Auch nach dem 21:15 gab der Gastgeber nicht auf und versuchte einiges, um das Spiel noch zu drehen, doch die Hafenstädter waren abgezockt und ließen nichts mehr anbrennen. Gerade die offene Manndeckung lag den Hafenstädtern, nutzten dann Nils Moller, Carsten Kremer und Heiko Bienefeld konsequent die dadurch entstehenden Lücken und erzielten mehrfach einfache Tore, die den umjubelten Sieg sicherten.

    Für die TGS spielten:
    Carl, Geier (bei zwei 7m), Kovacs 9/6, Bienefeld 6, Schubert 6, Kocak 3, Kremer 3, Nils Moller 2, Speiser 1, Wichmann, Zander, Renner

    Nun folgt ein Heimspiel zu ungewöhnlicher Zeit: Schon am Dienstag, Tag der Deutschen Einheit, tritt das Team zu Hause gegen den nächsten großen Namen der BOL an: HSG Hochheim/Wicker.

    Die TGS ist eigentlich schon froh, wieder mit solchen großen Mannschaften in einem Atemzug genannt zu werden, ist doch auch die Spielgemeinschaft aus Hocheim/Wicker in der jüngsten Vergangenheit stets höherklassig verteten gewesen und will sicher wieder zurück in diese Gefilde. Das aktuelle Team ist zwar mit 1:5 Punkten nicht so gut aus den Startlöchern gekommen, doch verfügt es mit Mario Schöberl (22 Treffer in 2 Spielen) über einen überragenden Akteur, der schon höherklassig für Furore gesorgt hat. Ebenso stehen mit Sebastian Fuchs und Mathias Ochs gestandene Landesligaspieler in ihren Reihen. Dazu stoßen junge Spieler aus der A-Jugend-Bundesliga wie z.B. Tim Kunkel.
    Zu nennen ist auch Torwart-Oldie Christian Steinke, mit dem Trainer Fleischer zusammen in Dotzheim in der Oberliga spielte. Also ein Team, das wirklich sehr stark ist und mit ihrem Neu-Trainer Pierre D´Aveta einen namhaften Übungsleiter besitzt.

    Man darf gespannt sein, wie sich die TG gegen diese Mischung aus Jung und geballter Erfahrung schlagen wird. Anpfiff zu dieser Partie ist um 17.00 Uhr im Schelmengraben. Klar ist, dass die Hafenstädter mit viel Selbstvertrauen, doch ebenso viel Respekt diese Partie angehen werden.

  • Männer II:
    TGS : SV Bad Camberg  29:29 (13:12)
    23. September 2017 von André Häuser

    Punkt gewonnen oder Punkt verloren ?

    Zum Ende der ersten Halbzeit hätten wir sicherlich fest damit gerechnet 2 Punkte zu holen. War unser Spiel doch absolut in Ordnung, lediglich ca. 15 freiste Chancen wurden nicht genutzt. Wäre auch nur die Hälfte drin gewesen, hätten wir wohl schon deutlich geführt. So aber müssen wir wohl mit dem einen Punkt zufrieden sein, kam es doch wie es kommen musste. Der Gast witterte seine Chance und ging sogar 5 Minuten vor Schluß mit 3 Toren in Führung. Eine offene Deckung brachte uns aber, durch eine kämpferiche Topleistung, wieder heran, wir führten sogar mit einem Tor. Camberg verlor in seinem scheinbar letzten Angriff den Ball und wir hätten nur noch den Ball sichern müssen, aber nein wir suchten unser Heil in einem Überlaufangriff und vergaben(typisch für dieses Spiel) freistehend. Der Gegner gleicht aus, wir gehen abermals in Führung, um im derekten Gegenzug die neue Regel spüren zu müssen. noch 10 Sekunden, ein Foul welches nur diente den letzten Angriff zu zerstören, wurde korrekter weise mit rot und 7m geahndet. Somit ein Unentschieden zum Saisonauftakt.

    Fazit: Viele vergeben Chancen nicht genutzt, teilweise zu schnell abgeschlossen, in der Abwehr nicht die Nahwurfzone gesichert, aber kämperisch überzeugt.

    Für die TGS spielten:
    Dennis Reimann (2), Jan Künzl (5), Hugo Hamann (4), Sebastian Häuser (/4), André Häuser (4), Dennis Bimer (), Linus Schatz (3), Robert Trostmann (), Helmut Geiss (Tor), Marko Djuric (), Swn Unger (2), Piere Geier (Tor)

    Spielfilm: 4:1, 7:7, 12:10, 13:12 - 16:13, 20:20, 24:27, 28:27, 29:29
    Siebenmeter: 4/4- 4/4
    Gelbe Karten: 2 – 4
    Zwei Minuten: 1 – 2
    Rote Karte 1 - 0
    Schiedsrichter: Stefan Fuhrmann

    ^

  • Männer I:
    TGS : TV Idstein  29:28 (15:14)
    23. September 2017 von Christian Fleischer

    Werbung für den Handball

    Beim ersten Heimspiel der TG Schierstein wartete mit dem TV Idstein gleich einer der Großen der BOL Wiesbaden auf die TG Sieben. Und es entwickelte sich von Beginn an ein klasse Handballspiel, das alles aufbot, was man sich als Zuschauer wünscht. Viele Zuschauer (darunter zahlreiche TGS-Kids), tolle Spielzüge, gute Einzelaktionen, attraktives Tempospiel, Taktik, spektakuläre Torhüterparaden, konsequente Schiedsrichter, eine Aufholjagd, Spannung und am Ende ein Happy End aus Sicht der Gastgeber. „Das war Werbung für den Handball!“…hörte man des Öfteren im Nachklang und so war es auch.

    Derr TV Idstein kam besser ins Spiel und zeigte in Sachen Chancenverwertung und Tempospiel gleich mal seine ganze Klasse. Die Anfangsphase gehörte den Gästen, bis die Heimsieben, angeführt vom umsichtig agierenden Fabian Kovacs und dem sehr agilen Moritz Schubert ihren Rhythmus fand und selbst das Heft in die Hand nahm. Schnell entschied sich Gästetrainer Cojocar, in der Deckung auf Manndeckung gegen Schubert umzustellen, was die TG auch zunächst vor Probleme stellte. Mit der Hereinnahme von Nils Moller, der die sich nun bietenden Räume für sehenswerte Anspiele oder Durchbrüche nutzte, wendete sich das Blatt wieder und die TG ging mit einer 15:14 Führung in die Halbzeit.

    Wieder erwischte der TV Idstein den besseren Start in die Partie und ging beim 18:21 erstmals deutlicher in Führung. Die TG reagierte und nahm den zweikampfstarken Goralsky in Manndeckung. Damit hatte der TV Idstein nun seine Probleme und die TG legte eine furiose Aufholjagd hin und ging - gestützt vom gut aufgelegten Sören Moller im Gehäuse - beim 26:24 selbst in Führung. Doch der TV Idstein - nun angeführt vom sehr stark aufspielenden Lars Stübing - glich bei Minute 59:40 zum 28:28 aus. Time Out TGS. Ein Freiwurf mit Block sollte die Entscheidung bringen, doch es kam anders: bei Spielminute 59:55 riss der Gegner Nils Moller heftig von den Beinen, was zur korrekten Entscheidung blaue Karte und direkter Siebenmeter führte. Fabian Kovacs verwandelte den Strafwurf und der Jubel kannte keine Grenzen mehr.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller, Carl (n.e.), Kovacs 9/6, Schubert 6, Kocak 5, N. Moller 3, Kremer 3, Bienefeld 1, Offermanns, Zander, Speiser 1, Wichmann 1

    Die TG zeigte in der Partie, dass sie auch mit widrigen Umständen (Krankheit Renner, Urlaub Hunstein, Verletzung Kocak) gut umgehen kann und sich nicht aus der Ruhe bringen lässt. Die Mannschaft ist breit aufgestellt und kann solche Ausfälle als Team kompensieren. Nun fährt das Team zum TuS Holzheim 2, der schon seit Jahren in der BOL spielt und als heimstark gilt. Bienefeld und Co sind gut beraten, sich von der aktuellen Tabelle nicht blenden zu lassen, sondern zu wissen, wo man herkommt…und als Aufsteiger ist man in jedem Spiel der Saison erst mal der Underdog. Das Team ist aber gut drauf und wird versuchen, auch aus dem Sportzentrum Diez nicht nur neue Eindrücke mit zu nehmen. Anpfiff zu dieser Partie ist am Samstag um 17.30 Uhr.

  • Männer I:
    TV Breckenheim II : TGS  21:32 (8:19)
    17. September 2017 von Christian Fleischer

    Start-Ziel-Sieg

    Im ersten BOL Spiel seit sieben Jahren zeigte die TGS gleich mal, was in ihr steckt. Begleitet von einer ordentlichen Fangemeinde wurde das Auswärtsspiel kurzerhand zu einem wahren Heimspiel gemacht und der Gastgeber deutlich auch auf der Tribüne in die Schranken verwiesen. In Halbzeit Eins brillierten die Gäste Angriffshandball und erspielten sich reihenweise beste Wurfchancen. Einziges Manko war hier die Chancenverwertung. Immer wieder gelang es, frei aus dem Rückraum oder den Außenpositionen abzuschließen. Auch Offermanns und Kocak am Kreis wurden des Öfteren freigespielt. Schlüssel zum deutlichen Sieg war aber die konsequente Deckungsarbeit. Hier wurde gut gearbeitet und entstandene Lücken vom Nebenmann schnell zugeschoben, die Ballgewinne in Tempogegenstöße umgewandelt. Zur Halbzeit war das Spiel somit schon entschieden. Die Breckenheimer Reserve hat sich aber nie aufgegeben und in Halbzeit 2 das Ergebnis noch in Grenzen gehalten.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller, Carl, Bienefeld (7), Kocak (6), Kovacs (5/4), Renner (4), Schubert, Wichmann (je 3), Kremer (2), Speiser (1), Offermanns (1), N. Moller, Zander

    Die TG ist also sehr gut in die Saison gestartet, weiß aber, das in der BOL noch deutlich andere Kaliber auf Moller und Co warten. Das erste Heimspiel am Samstag, 23.9. wird da schon eine ganz andere Hausnummer, kommt mit dem TV Idstein I doch ein Verein in den Schelmengraben, der in der Vergangenheit stets bezirksübergreifend gespielt hat und da auch wieder hin möchte. Im aktuellen Team herrscht eine gute Mischung aus Jung und Alt. Hauptschützen sind Welsch, Schulz und Nicolas Goralsky, den Trainer Fleischer in der Jugend lange trainieren durfte. Wenn die TG hier eine Chance haben will, muss sie diese drei Spieler in den Griff bekommen und ihre Leistung vom Sonntag bestätigen.

    Anpfiff ist um 18.00 Uhr in der Sporthalle Schelmengraben.

    ^

  • Männer I:
    Vorbericht TV Breckenheim II : TGS (M1)
    12. September 2017 von Christian Fleischer

    Endlich geht es los......

    …werden sich viele Spieler denken, ist doch nun die nicht bei jedem Spieler beliebte Vorbereitungszeit endlich vorbei und die Runde startet. Vorbei die Ausdauerläufe, Doppelspieltage an Wochenenden, Trainingslager, Wochen, in denen man mehr die Mannschaftskameraden als die eigene Freundin sieht......ndlich geht es mit der Punktrunde wieder los!

    Zum Auftakt führt es unsere Erste zur Reserve des TV Breckenheim, wo man auf den auch lange in Schierstein tätigen Markus Rybak trifft, der das Breckenheimer Team trainiert. Die Breckenheimer haben nach den erfolgreichen letzten Jahren einen Umbruch vorgenommen und werden mit einem stark verjüngten und umso motivierteren Team auflaufen. Marius Steinmetz ist sicherlich der prominenteste Neuzugang und Trainer Rybak wird sich sicherlich noch die ein oder andere Überraschung für die TG überlegt haben.

    Für uns heißt es, diese schwere Aufgabe zu Beginn hoch konzentriert an- und den Schwung aus der A-Liga Meisterschaft mitzunehmen. Die Schiersteiner Jungs jedenfalls haben ihre Hausaufgaben gemacht und eine starke Vorbereitung hingelegt. Nun gilt es, das Können auch abzurufen. Das Team hat viel Talent, doch Willen, Disziplin, Einsatzbereitschaft und Teamgeist müssen stimmen…nur dann hat das Team eine realistische Chance auf Punkte in der BOL.

    Fehlen wird dem Team leider ihr Kapitän Pascal Kilian, der sich im letzten Testspiel vor der Runde an der Schulter verletzt hat. Hinter dem Einsatz von Carsten Kremer steht auch noch ein Fragezeichen, er laboriert noch an einer Kapselverletzung in der Wurfhand.

    Das Team würde sich über viele Schiersteiner freuen, die das Team mit nach Breckenheim begleiten. Anpfiff ist am Sonntag, 17.9. um 17.00 Uhr in Breckenheim.

  • Männer I:
    Bericht über die Vorbereitung
    21. August 2017 von Christian Fleischer

    Schweiß und Fleiß

    Die M1 steckt mitten in der Vorbereitungsphase auf die BOL Saison 2017/18 und ist gerade frisch aus dem Trainingslager in Baunatal. Die Jungs sind super drauf und ziehen toll mit! Hier geben wir Euch einen kurzen Überblick, was bisher geschah:

    30.04.2017
    Erringen der BL-A Meisterschaft und Aufstieg in die BOL Wiesbaden/Frankfurt.
    Das Team bleibt komplett zusammen.

    15.05.2017
    Fabian Kovacs steht als Neuzugang der M1 fest

    02.06.2017
    Beginn Vorbereitungsphase 1 bedeutet:

    Montag: Laufen
    Dienstag: Training
    Mittwoch: Athletik
    Donnerstag: Training
    Wochenende: Testspiele

    13.06. - 18.06.2017
    Mallorca-Meisterfahrt mit 40 TG Handballern! (Rekord)

    24.06.2017

    Holzheim I vs. TGS 23:26

    02.07.2017
    TGS – Budenheim II 30:23

    12.07. - 22.07.2017
    Pause

    22.07.2017
    Beginn Vorbereitungsphase 2 bedeutet:
    siehe oben mit anderer Akzentuierung

    29.07.2017
    TGS-Heusenstamm/Obertshausen 30:24

    30.07.2017
    TGS-HSG Sindlingen/Zeilsheim 25:24

    05.08.2017
    TGS-BIK Wiesbaden 39:30

    06.08.2017
    Triathlon

    15.08.2017
    Moritz Schubert steht als Neuzugang der M1 fest

    18.08. - 20.08.2017
    Trainingslager in Baunatal

    20.08.2017
    TGS-Eintracht Baunatal II 35:38

    Hier noch die Höhepunkte vom Trainingslager in Baunatal: - Schwimmrunde mit Rekordbeteiligung - Radarmessung zerstört durch Daniel C. - Ruhestörung in Zimmer 207 durch Daniel C. - Teamabend mit Tests für die Neuzugänge. Alle haben bestanden. Schubert mit Bestnote. - A7. Gewinner Dance-Contest: Berkan K.

    Das Zwischenfazit ist sehr positiv. Die Neuzugänge passen perfekt ins Team und jeder zieht toll mit. Es fließt wirklich sehr viel Schweiß und die Jungs sind sehr fleißig. In den letzten Wochen gilt es nun, am Feinschliff in Abwehr und Angriff zu arbeiten und die Spielkonzepte zu verinnerlichen.

    Start der BOL Saison ist am Sonntag, 16.09.2017 um 17.00 Uhr in Breckenheim II. Es wäre schön, wenn viele TG Anhänger uns zu diesem ersten Saisonspiel in Wiesbaden/Frankfurts Beletage begleiten.

    Wir sehen uns in der Halle!

    ^

  • Männer I:
    Moritz Schubert zurück zur TG !
    18. August 2017 von Christian Fleischer

    Weiterer Neuzugang für die M1 der TG Schierstein

    Die M1 der TG Schierstein hat seit gestern einen Rückraumspieler mehr. Mit Moritz Schubert kehrt ein echtes Schiersteiner Eigengewächs zurück an den Hafen und verstärkt den BOL Aufsteiger ab sofort. Moritz fährt schon an diesem Wochenende mit ins Trainingslager nach Baunatal, wo ihm das Team helfen wird, sich gegenseitig und alle Spielzüge schnell kennenzulernen...

    „Moritz wird dem Team mit seiner Erfahrung im Rückraum und in der Abwehrmitte sehr helfen, außerdem ist er ein guter Typ“ frohlockt Teammanager Thomas Link. Dass der 30 jährige überhaupt zurück zur TG wechselt ist für das Trainerteam Fleischer/Leukel ein Glücksfall. „Mit ihm haben wir noch mal mehr Durchschlagskraft und sind schwerer auszurechnen.“ so Co-Trainer Leukel.

    Der 30 jährige, der vom Tus Dotzheim zur TG wechselt, spielte die komplette Jugendzeit in Schierstein. Trainer von Minis bis A-Jugend: C. Fleischer. Daher war auch nach seinem Weggang zur SG Wallau 2007 nie der Kontakt abgerissen. Die TG verfolgte Moritz´ Werdegang genau und freute sich für ihn und seine Karriere im Wiesbadener Handball. Der Anruf des Trainers Fleischer bei Moritz vor der kommenden Saison gehörte langsam fast schon zu Routine…und jetzt hat´s tatsächlich gepasst. Moritz wird ab sofort wieder für seinen Heimatverein auf Torejagd gehen.

    Willkommen zurück, Moe!

  • Männer I:
    TG Schierstein bekommt Kracher als Neuzugang
    15. Mai 2017 von Christian Fleischer

    Fabian Kovacs trägt kommende Saison Schiersteiner Trikot !

    Man sieht sich immer 2 x im Leben…ist ein Spruch, der sich bei der TG Schierstein für die kommende Saison zum Glück bewahrheitet hat.

    Mit Fabian Kovacs stößt ein echter Kracher zur jungen Truppe vom Hafen, der trotz seinen jungen Alters schon viel höherklassige Erfahrung mitbringt und unserem Team einen deutlichen Qualitäts-Schub bringt.

    In der Saison 2011/12 in der damaligen C-Jugend spielte Fabian schon zwei Jahre in der JSG Schierstein/Dotzheim unter der Regie von Christian Fleischer. Außerdem war Fabian in fast jedem Handballcamp am Start.

    Seitdem Auflösen der Jugendspielgemeinschaft 2013 blieb man dennoch immer in Kontakt, wie sich das in der Handball-Familie gehört. Anschließend spielte Fabian zunächst für den TuS Dotzheim, bevor er sich der A-Jugend-Bundesliga der VFR/ Eintracht Wiesbaden anschloss. Hier wurde er auch ein guter Freund unseres Kreisläufers Berkan Kocak. Als Aktiver wechselte Fabian zur MSG Groß-Bieberau, wo er im Drittliga-Team trainierte und im Landesliga Team spielte. Aufgrund anhaltender Schulterbeschwerden hat Fabian sich entschieden, in der Karriereleiter erst mal einen Schritt zurück zu gehen und sich auf seine Genesung der Schulter zu konzentrieren. Bei der TG bekommt Fabian alle Zeit, seine Schulter wieder zu stärken und wird in einer guten Spielklasse dennoch gefördert und gefordert. Ein Hauptgrund für den Wechsel zum BOL-Aufsteiger ist sicherlich auch die enge Freundschaft zu Berkan, der einfach nicht locker ließ, Fabian zu den Hafenstädtern zu lotsen. Gemeinsam-wie in der JSG damals- wollen die beiden jetzt in Schierstein angreifen und in der BOL beweisen, was sie können.

    Die TG Schierstein freut sich auf einen sportlichen Kracher und menschlich tollen Charakter, der durch seine Vielseitigkeit auf allen Rückraumpositionen einsetzbar ist und unserem Angriffsspiel noch mehr Variabilität und unserer Deckung mehr Stabilität verleihen wird.

    Herzlich Willkommen, Fabian!

    ^

  • Männer I:
    TGS : HSG Neuenhain/Altenhain  26:23 (10:10)
    30. April 2017 von Christian Fleischer

    MEISTER !
    310 Zuschauer verfolgen Spitzenspiel, Minutenlange Standing Ovations,
    Meisterehrung durch Klassenleiter Dieter Wellings

    Eines vorweg: die Spieler, Betreuer und Fans der Gäste aus Neuenhain/Altenhain erwiesen sich als wahre Sportsmänner und (er-)trugen die Niederlage im Spitzenspiel mit Fassung und gratulierten den Gastgebern durchweg aufrichtig für die errungene Meisterschaft. Am letzten Spieltag noch den wohl zu früh sicher geglaubten Titel abzugeben…das war schon eine schmerzhafte Sache. Ab dem 3. Spieltag war die HSG auf dem ersten Tabellenplatz und verlor diesen nur am allerletzten Spieltag. An die TG Schierstein.

    Die Schelmengrabenhalle war mit 310 Zuschauern pickepacke voll und mit Trommeln, Tröten und sonstigen Lärmmachern ausgestattet, machten die TGS Fans eine eindrucksvolle Stimmung. Der Hallensprecher Claus-Peter Möller stellte die Teams und die umsichtig leitenden SR Hegebart/Tepel vor und der Rahmen war somit eines Spitzenspieles absolut würdig. Das Spiel war zunächst von leichten Fehlern auf beiden Seiten geprägt. Beiden Teams war die Anspannung und Nervosität anzumerken. Die TG legte zwar immer 1-2 Tore vor, doch die Gäste blieben in der ersten Hälfte stets dran und glichen immer wieder aus. Die TG versuchte es in dieser Phase zu oft mit dem Anspiel an den Kreis, anstatt aus dem Rückraum abzuschließen. Spielerisch überzeugten die Gastgeber, die mit ihren Spielzügen und Kempa-Versuchen auch für die Highlights sorgten, doch oft scheiterte man freistehend am Gästekeeper. Mit einem 10:10 ging es in die Halbzeit. In der Kabine dann die Erinnerung an die eigene Wurfstärke aus dem Rückraum, ein Hinweis auf Vorlieben des generischen Torwartes und die Ansage, das Tempo nun noch etwas hochzufahren. Gesagt, getan. Bis zum 16:16 blieb das Spiel ausgeglichen, bis die TG zum Zwischenspurt ansetzte. Ausgerechnet in Unterzahl (Steffen Zander sah Rot nach 3x2 Minuten) zog das Team, angeführt vom treffsicheren Spielgestalter Sebastian Häuser und dem gut aufgelegten Heiko Bienefeld auf 21:18 davon und hielt diesen Vorsprung dann auch konstant bei drei Toren. Sören Moller im Gehäuse machte in den letzten Minuten den Kasten „zu“, doch die Gäste kämpften mit offener Manndeckung bis zum Schluss. Die TGS ließ sich diese nun ganz nahe Chance auf den Meistertitel aber nicht mehr nehmen und brachte den Vorsprung souverän über die Zeit. Die Mannschaft feierte den Sieg minutenlang ausgelassen auf der Platte gemeinsam mit den Fans, die die Schelmengrabenhalle zu einem wahren Hexenkessel werden ließen. Klassenleiter Dieter Wellings überreichte dem Kapitän Pascal Kilian den Meisterpokal, die Stimmung explodierte förmlich und die Mannschaft feierte den Sieg natürlich ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden beim Tanz in den Mai im Weingut Meilingers in Schierstein. Einziger Wermutstropfen war das Fehlen der Meister-Shirts, die noch bei DHL liegen und erst am Dienstag geliefert werden.

    Eine dermaßen unverhoffte Meisterschaft am Ende aus eigener Kraft geschafft zu haben ist doch etwas ganz Besonderes. Respekt an das gesamte Team und alle, die mitgeholfen haben, diesen Traum von der Meisterschaft Wirklichkeit werden zu lassen.

    Nun ist noch ein Saisonabschlusskicken mit Grillen angesagt, die Mallorca-Abschlussfahrt und die verdiente Pause. Ab dem 2.6. startet dann die Vorbereitung auf die BOL-Saison.

    Für die TGS spielten:
    S. Moller (1.-60.), D. Carl (bei zwei 7m), S. Häuser 8/4, Bienefeld 6, Kocak 5, N. Moller 2, Kilian 2, Wichmann 2, Renner 1, Hunstein, Zander, Kremer, Hallmann, Offermanns

    Bericht Wiesbadener Kurier